Steuersenkungen sind volkswirtschaftlicher Blödsinn. Vor allem für Reiche.

In der Schweiz ist der Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen ausgeartet. Und das Problem ist dabei, dass vorallem den grossen Kantonen Millionen an Steuergeldern fehlen, da die kleinen, beinahe steuerfreien Kantonen Reiche anlocken. Das muss irgendwann aufhören.

Steuersenkungen sind meistens sowieso volkswirtschaftlicher Blödsinn, vor allem wenn sie für Reiche sind. Die die es am wenigsten nötig haben, weniger zu zahlen, bekommen immer wieder Steuergeschenke, die letzten Versuche mit dem Namen "Bausparen" sind glücklicherweise vom Volk abgelehnt worden. Doch es wird weiterhin versucht die Steuern für die oberen Progressionen zu senken und das ist unfair und wirtschaftlich nicht sinnvoll. Den so geht dem Staat viel Geld verloren.

Steuersenkungen sind nur in Zeiten grosser Krisen sinnvoll um die Kaufkraft der Bürger zu stärken, dann müssen sie aber vor allem für Wenigverdienende durchgedrückt werden. Doch stattdessen versuchen die Rechten, die FDP vorne voran, immer wieder die Steuern für die Reichen zu senken. Und dass muss irgendwann aufhören. Ohne Steuersenkungen müsste man in den Gemeinden und Kantonen nicht anfangen zu sparen. In der Politik kommt immer wieder die Logik zu Tage, das man Sozialausgaben senkt um wieder Steuergeschenke zu machen, doch das ist volkswirtschaftlicher Blödsinn.

51 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production