Die Kirchensteuer ist in 20 Kantonen auch für juristische Personen (Firmeninhaber) obligatorisch,

auch dann, wenn der Inhaber schon lange aus der Kirche ausgetreten ist. Was würde es für die Kirche bedeuten, wenn dieses Obligatorium abgeschafft würde? Obwohl in der Schweiz immer mehr Personen, aus was für Gründe auch immer (vielleicht liegt es daran, dass immer mehr Menschen der Evolutionsgeschichte mehr Glauben schenken, als an "Adam's Rippen"), aus der Kirche austreten - Tendenz steigend - werden aus den Kantonssteuern auch Pfarrerlöhne, nebst einem Haus, bezahlt (Jahreslohn durchschnittlich 125'000.-) und ist vielen ein Dorn im Auge.

Kirchenfunktionäre verdienen wesentlich mehr und gehören mittlerweile zu den Topverdienern.
Ich bin der Meinung, dass die Kirche die Löhne ihrer "Gottesmänner" selbst aus ihrer Kasse bezahlen sollten.

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.