JA zum A4-Zubringer Obfelden/Ottenbach: Unsere Kinder haben keine Alternative - der Verkehr schon!

Der A4-Zubringer Obfelden/Ottenbach ist ein sinnvolles und schlankes Projekt, das die Dorfbevölkerung und die Schulkinder in den beiden Zürcher Dörfern vom Durchgangs- und Schwerverkehr auf lange Sicht entlastet. Weshalb? Weil der Verkehr zur Autobahn A4 auf eine geeignete Zubringerstrecke verlagert wird. Die Entlastung der Dörfer ist dank verschiedenen verkehrsberuhigenden Massnahmen (u.a. Tempo 30) sichergestellt. Von der wiedergewonnenen Lebensqualität auf den Dorfstrassen von Obfelden und Ottenbach profitieren nicht nur die über 800 Schulkinder, sondern auch der öffentliche Verkehr. Er bleibt nicht mehr – wie heute so oft zu Stosszeiten – im Stau stecken, sondern erhält endlich wieder Priorität.
Wichtig zu wissen: Die sensible Reusslandschaft bei Ottenbach wird in keiner Art und Weise „zerstört“. Die Zubringerstrasse führt um das geschützte Flachmoor Bibelaas herum und der Kanton investiert rund zwei Millionen Franken für umfassende Umweltschutz- und Aufwertungsmassnahmen. Übrigens würden die 40 Millionen Franken, die der Kanton Zürich für den A4-Zubringer bezahlt, bei einem Nein nicht für „andere wichtige Bereiche“ zur Verfügung stehen. Der Grund: Auch bei einem Nein fallen Kosten von 20-30 Millionen Franken an für zwingende Verbesserungsmassnahmen (Lärmschutz, Ausbau Ortsdurchfahrten, etc.). Das Geld wäre also trotzdem weg, nur würden die Verkehrsprobleme in den Dörfern nicht gelöst, sondern nur noch vergrössert.
Stimmen Sie deshalb JA zum Autobahnzubringer A4 Obfelden/Ottenbach am 23. September.
Weitere Infos: www.sicherer-schulweg.ch

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production