Sie sind hiermit fristlos entlassen! Alle!

Jeder von uns hat irgendeine Maschine zu Hause, sei es das Handy, den Geschirrspüler, das Fahrzeug, ein TV-Gerät, oder sonst etwas, was uns das Leben erleichtert, bzw. verschönern soll. Dass ist allgemein akzeptiert und anerkannt, weil es ja zum Wohle der Menschheit ist. Doch wer produziert diese Maschinen? Menschliche Arbeitskraft ist nicht nur teuer, sondern erzeugt mehr Ausfälle als bei Maschinen, welche einmal angeschafft werden müssen. So findet und erfindet man wieder Maschinen, die die menschliche Arbeit ersetzen soll. Dies passiert aber nicht seit der industriellen Revolution, sondern begann schon viel früher, bei der Erfindung des Rades.
Als man das Rad erfand, benötigte es nicht mehr so viele Menschen, Dinge von Punkt A zu Punkt B zu transportieren. Der Pflug ersetzte die Menschen, die umgegraben haben, der Buchdruck die Ausrufer, die von Stadt zu Stadt gingen. Der Fortschritt der Menschen hat also schon weit vor der industriellen Revolution begonnen. Es ging damals jedoch noch nicht so schnell wie heute.

Heute ersetzt das TV, dass Theater und die Opernhäuser, Waschmaschinen die Waschanstalten, die Nähmaschine den Näher, u.s.w. Die Technik entwickelt sich in unüberschaubaren Ausmaße weiter, welche immer mehr menschliche Arbeitskraft ersetzt. Und die Entwicklung geht weiter wie wir am besten daran erkennen, wenn wir einen Computer, ein TV-Gerät, ein Auto kaufen, was bereits schon im Laden, falls nicht schon früher, nicht mehr dem neuesten technischen Standard entspricht und nach einer Weile erneuert wird. Wir besitzen bereits die ausgefallenste Technik, die uns nicht nur das Leben erleichtert, sondern entwickeln immer mehr Maschinen, die menschliche Arbeit ersetzt, weil sie teuer ist.

  • Bauarbeiter werden durch gigantische 3D-Betonhaus-Drucker ersetzt.
  • Ärzte werden durch präzise Operation-Computer ersetzt, Menschen-Scanner werden präzise Diagnosen im Körper durchführen können und die Nano-Technik wird uns nicht nur in Zukunft vor Krankheiten heilen, sondern auch älter werden lassen.
  • Fastfood und Selbstbedienung ersetzt immer mehr die Gastronomie.
  • Selbstfahrende Autos, ersetzen den Chauffeur egal welcher Branche (LKWs, Züge, Flugzeuge).
  • Nageldesignerinnen werden durch Nagelprinter ersetzt, Kosmetiker durch Roboter.
  • Und im Büro berechnen Computer, den Tagesplan und stellen nur Telefonate durch, die auch gewünscht sind, was auch die Sekretärin in Zukunft unnötig macht.
  • Reparatureb werden künftig nicht mehr von Menschen durchgeführt, sondern von Robotern, bzw. Maschinen, die direkt zu uns ins Haus kommen werden.
  • Sogar die Landwirtschaft wird künftig mit automatischen Saat-, Ernte-, Abpack- und Versandmaschinen funktionieren, was sie ja bereits Größtenteils schon heute tut.
  • Es wird in Zukunft nichts mehr geben, was wir Menschen tun was Maschinen nicht auch tun können, ausgenommen im Augenblick denken.

Jeder, wirklich jeder Beruf wird durch Maschinen ersetzt werden, woran bereits dutzende Forscher arbeiten.

Ich hoffe, Ihr konntet mir bis dahin also folgen, dass wir alle, restlos alle in naher Zukunft ohne Arbeit dastehen werden und dass die Technik bereits vorhanden ist und nur noch eingesetzt und verbessert werden muss. Jeder Computer, jede Maschine wird das können, was wir Menschen auch tun. Denkt nur an die goldenen Zeiten der Uhrmacherindustrie in der Schweiz, die praktisch nicht mehr vorhanden ist.

Auf der anderen Seite des Technologie-Fortschrittes, steht die Wirtschaft, die gezwungen ist, immer wettbewerbsfähiger zu werden und kostengünstiger zu arbeiten. Arbeitskraft ist teuer, weshalb Produktionen ins Ausland verlegt, oder langsam aber gänzlich durch Maschinen ersetzt wird. Diese Entwicklung ist deshalb nicht aufzuhalten, weil die Menschen dadurch immer weniger zum Leben haben und es sich auch nicht leisten können, teure Produkte einzukaufen, die wieder die Unternehmen erzeugen werden, die menschliche Arbeit ersetzt, weil sie teuer ist.

Wenn also heute wer denkt, dass sein Arbeitsplatz sicher ist, soll einmal überlegen, ob nicht irgendwo auf der Welt gerade jemand darüber nachdenkt, oder gar an der Realisation arbeitet, wie diese Arbeit ersetzt werden kann. Wir Menschen arbeiten also an der Demontage der eigenen Arbeit und es ist mit Nichts aufzuhalten. Alles andere ist Illusion und Wunschdenken, hat aber mir der Realität nichts mehr zu tun.

In den bevölkerungsreichen Staaten wie China oder Indien, herrscht deshalb noch Aufbruchsstimmung, weil die Produkte, welche immer billigerer produziert werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben, für diese Armen im Augenblick noch erschwinglich sind. Aber auch diese Menschen werden bald durch Maschinen ersetzt, weil auch sie bereits mehr Lohn wollen, was dann die Produkten teurer macht und durch Maschinen ersetzt wird.

Ständig versucht uns jemand zu erklären, dass wir Wirtschaftswachstum benötigen, denn nur Wachstum erzeugt Arbeitsplätze, damit die Menschen im Land ein Einkommen haben und zu Besitz kommen. Wenn aber immer mehr Maschinen unsere Arbeit übernehmen und unsere Arbeitsplätze vernichten, wie kann also unentwegtes Wirtschaftswachstum uns helfen, dass wir neue Arbeitsplätze schaffen, damit es uns gut geht? Die Antwort ist ziemlich einfach: Gar nicht! Denn dieser Kreislauf ist nicht aufzuhalten. Niemand kann das!

Und weil niemand diesen Fortschritt, den Kreislauf aufhalten kann, denken viele der Großmächte, dass man durch Zerstörung (Irak, Afghanistan, Vietnam, Syrien, usw.) und den daraus wirtschaftlich wichtigen Wideraufbau, die Wirtschaft am Leben erhalten lassen könnte.

Wenn wir uns also endlich bewusst geworden sind, dass wir bald keine Arbeit mehr haben werden, dann stellt sich die Frage: Was tun die Menschen dann?

Maschinen die enorme Leistungen für Unternehmen erbringen, können nur Wenige bar bezahlen, weshalb dafür Kredite aufgenommen werden müssen. Der Wettbewerb und die Technologie zwingen deshalb jedes Unternehmen sich immer die neuesten Maschinen anzuschaffen, die sie nicht auf einmal bezahlen können. Diese Kredite müssen jedoch zurückbezahlt werden, doch wenn kein Mensch mehr Arbeit haben wird, woher kommt dann unser Einkommen, damit wir die Produkte kaufen, die billig produziert wurden, die die Unternehmen mit Krediten gekauft haben, um wettbewerbsfähig zu sein? Und wenn keiner mehr ein Einkommen, also Geld, oder Gold besitzt, weil alles die Maschinen machen können, wofür wird letzten Endes eigentlich noch Geld benötigt?

Habt Ihr das verstanden?

Ein immer währender Fortschritt, der zu mehr Wirtschaftswachstum führen soll und uns das Leben eigentlich erleichtern und das Einkommen sichern soll, funktioniert so nicht und ein kompletter Zusammenbruch der Weltwirtschaft ist unumgänglich. Egal was uns die Politiker oder Medien erzählen, egal welches Sparpaket sie schnüren, egal welche Summen sie irgendwo hinein pulvern, auch sie können es nicht ändern. Da hilft kein Staatsbankrott, keine Schuldenrückzahlung, keine Schliessung von Grenzen oder sonst etwas, dem wir versuchen die Schuld zuzuweisen. Wir können es nur mit ein paar Maßnahmen ein wenig aufhalten und verzögern, aber verhindern können wir es nicht.

Wirtschaftswachstum bedeutet aber auch, dass wir für die Dinge, die wir produzieren immer mehr Rohstoffe benötigen. Und dabei denken wir nicht, dass die Rohstoffe, die wir derzeit verbrauchen, um zunehmendes Wachstum zu gewährleisten, auf der Erde immer weniger werden, bis sie letzten Endes komplett verbraucht sind. Nachhaltige Produkte werden aber teurer verkauft, weil dies sonst nicht der Wirtschaft dient, die von billigen Einweggütern am Leben erhalten wird. Oder haben Sie schon gehört, dass Solarpanele "laufend" irgendwelche Ressourcen der Erde benötigt? Deshalb wird Nachhaltigkeit auch teurer gehandelt, weil sie keinen Sinn für das Wachsen der Wirtschaft hat, um den automatischen Prozess zu verzögern.

Ihr seht also, es betrifft wirklich jeden von uns und macht keinerlei Ausnahmen. Habt ihr das verstanden?

Wollen wir wirklich weiterhin alles so laufen lassen, sagen wir können ja eh nichts tun und einfach warten, bis wir vom totalen Zusammenbruch überrascht werden? Oder sollten wir nicht anfangen nachzudenken und Lösungen zu suchen, die uns vor dieser unaufhaltbaren Tatsache bewahrt?

Nicht unbedingt! Denn es gibt bereits reale Lösungen für unsere Probleme, die wir eigentlich nur noch in die Tat umsetzen müssten, damit es uns in Zukunft besser geht. Eines davon nennt sich The Venus Project, welches recht utopisch klingt, aber bereits heute technisch realisiert werden kann. Eine andere, eine bessere Zukunft, ist also machbar!

Was wollen wir?
Eigentlich gar nichts! Wir wollen kein Geld, keinen Glauben, keine Partei, keinen Umsturz, keine Revolution, sondern einfach nur Euer Verständnis, die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind. Indem Ihr Eure Augen auf macht. Und sobald Ihr es verstanden habt, allen Menschen, die ihr kennt, davon zu erzählen, dass wenn wir so weitermachen es unweigerlich zu dem kommen wird, was ihr gerade gelesen habt, aber das es eine Lösung gibt. Ihr könnt es auch lassen, aber das Ende wird für alle gleich sein, reich, arm, alt, jung, einfach alle.

Sobald genug Menschen verstanden haben, was tatsächlich passiert, können wir dann unsere Kräfte bündeln, um eine vielleicht bessere und lebenswertere Zukunft zu gestalten, die uns allen nützt, mit einer Währung, die Vertrauen heisst, ohne Kriminalität, Prostitution, Drogen, Krankheiten, Eifersucht, etc. und uns eigentlich gut tut. Dieses Modell heisst, „Die ressourcenbasierende Wirtschaft“.

Eine kurze Einführung über das was bereits getan wird:

Wer sich mehr Zeit nimmt und verstehen will, wie unsere Welt derzeit funktioniert und welche Richtung wir derzeit gehen, kann sich den unten stehenden Dokumentationsfilm ansehen. Er ist zwar lange, aber aufschlussreich, wenn er bis zum Ende gesehen wird.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

246 Kommentare