Unternehmenssteuerreform II, verräterische CVP-Politiker

Habe heute in der NZZ gelesen, dass der CVP-Ständerat Primin Bischof sich aktiv für die Aufweichung der Unternehmenssteuerreform II einsetzt. Ist nun die CVP eine bürgerliche Partei oder doch eine Partei die sich aktiv für mehr Staat und weniger Unternehmertum einsetzt? Wieso geht ein derart grosser Aufschrei durch die Presse wenn endlich eine absolut ungerechtfertigte Doppelbesteuerung abgeschafft wird? Keine Rede davon, dass der Staat sich in der Vergangenheit schlichtweg an dieser Doppelbesteuerung bereichert hat und nun da diese Einnahmen ausbleiben will niemand sparen sondern das Gesetzt möglichst wieder aufheben. Vielleicht zur Erinnerung: Schuldzinsaufwände (z.B. für Obligationen) können die Unternehmen als Gewinnredukion geltend machen, entsprechend logisch dass der Zinsertragsbezüger diesen Ertrag als Einkommen zu deklarieren hat. Der Unternehmensgewinn wir als Gewinn in der Firma besteuern, wenn nun daraus noch Dividenden an die Aktionäre ausbezahlt werden, erfolgt automatisch eine Besteuerung als Einkommen beim Aktionär, ausser er hält mehr als 10% an dieser Unternehmung. Wieso diese unfaire Doppelbesteuerung? Die Unternehmenssteuerreform rüttelte nichts an dieser Doppelbesteuerung. Der Aktionär erhält lediglich steuerfrei das Geld zurück, das er in der Vergangenheit als Agio (Eigenkapital) in die Firma einbezahlte. Auffallend zudem, dass das Parlament keine Probleme damit hat, dass Unternehmer (Aktienbesitz von mehr als 10% an einer Firma und vermutlich ein relativ grosses Vermögen und beachtliche Salärbezüge) sich weiterhin steuerfrei Dividenden ausschütten kann, während der Kleinaktionär (z.B. Pensionierter ehemaliger Arbeiter der seine bescheidene Säule 2 auszahlen liess und sich nun ein paar wenige Aktien von SMI-Titeln kaufte) zukünftig nicht mehr von Rückzahlungen von Eigenkapital wird steuerlich profitieren dürfen. Wo bleiben da die bürgerlichen Parteien? Wann setzt sich wieder einmal eine Partei für den Kleinsparer ein? Sind wir nur die Milchkuh in diesen Land? Wieso sind wohl in der jüngsten Vergangenheit viele Firmen mit ihrem Europahaupsitz in die Schweiz gekommen? Wollen wir diese Firmen wieder alle aus dem Land jagen? Ich bin noch immer auf der Suche nach der Partei, die sich für den Sparer und gegen die ausufernde Verwaltung einsetzt. Mehr Gesetzte bedeuten letztendlich weniger Freiheit für den Bürger und weniger Geld am Ende des Monats im Portemonnaie.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production