Der Stein des Anstosses

Bezieht sich auf: http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Kritik-wegen-Steinen-aus-China/story/23393199

(Der folgende Text bemächtigt sich stellenweise des Stilmittels der Übertreibung – wem dies nicht genehm ist, dem wird hiermit abgeraten weiterzulesen.)

Die Regierung der Stadt Zürich, die absolut keine Gelegenheit auslässt um von ihrem Ziel der 2000-Watt Gesellschaft zu predigen, karrt Steine aus China um die halbe Welt und findet das kein bisschen verwerflich oder widersprüchlich.

Von den Massenmedien wird uns nahezu pausenlos eingetrichtert, dass wir alle schlecht sind und die Erde kaputt machen und der einzige Weg zur Rettung wären Abgaben und Strafsteuern auf alles erdenkliche. Da Angst schon immer ein guter Katalysator war um Menschen zu manipulieren, funktioniert dieser Ablasshandel 2.0 sehr gut – wenn da die ganzen Widersprüche nicht dauernd aufkommen würden. In der Schweiz haben wir jedoch einen grossen Teppich und so ziemlich alles kann darunter gekehrt werden. Seien es neue Gaskraftwerke oder eben das Beispiel der Steine aus China, man kann ohne weiteres so vorgehen und zur gleichen Zeit den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen.

Wenn man etwas macht, dann macht man es aus Überzeugung und zwar richtig aber ich kann diese moralisierenden, überheblichen und selbsternannten Weltretter nicht mehr sehen. Jene Prius-Jünger welche draussen auf dem Parkplatz jeden anschnauzen der mit einem grösseren Auto einkaufen fährt während diese Birkenstock-Träger ihre Tüten mit Mineralwasser aus Italien und Erdbeeren aus Spanien gefüllt haben.

Wie soll man dies als Bürger noch ernst nehmen? Man selbst muss im Namen des Klimaschutzes tief in die Tasche greifen während Bund und Kantone davon nichts wissen wollen. Klar die Steine aus China sind billiger und das wirkt sich auf die Steuern aus, aber Geld in die EU-Rettungsschirme buttern weil in Europa die Jobs flöten gehen schlägt ebenfalls auf unseren Geldbeutel durch. Dasselbe konnte man im Tessin beobachten, wo die Steinbrüche keine Stunde weg sind aber man entscheidet sich wiederum für Steine aus China. Was soll das also? Wie soll ich Vertrauen in so eine widersprüchliche Politik aufbauen? Warum unterstützt man die lokalen bzw. nahe gelegenen Betriebe nicht? Wie kann man Regeln erlassen wenn man sich selbst nicht dran halten muss oder will?

Viele Fragen, keine Antworten… Wissen Sie welche?

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umwelt»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production