Ein gerechtes Finanzierungssystem in der Kinderbetreuung schafft zufriedene Familien und neue Kitaplätze

Das heutige System mit Leistungsverträgen hat die Grenzen erreicht. Um den Bedarf an Betreuungsplätzen decken zu können, braucht es noch neue Angebote. Damit diese aus der öffentlichen Hand mitfinanziert werden, müssen diese durch die Gemeinden/Stadt injiziert oder mittels Leistungsverträgen verhandelt werden.
Die gemischte Struktur zwischen öffentlichrechtlichen und privaten Anbietern wird zur Planwirtschaft und schafft Ungerechtigkeiten.

Betreuungsgutscheine öffnen den Markt, schaffen Gerechtigkeit indem alle Eltern, die einen freien Platz in Aussicht gestellt bekommen, die Partizipation für Gutscheine prüfen können.

Ein belebter Markt schafft neue Plätze.
Ein belebter Markt schafft zufriedene Kinder und Eltern.
Ein belebter Markt schafft qualitativ gute Angebote.
Ein belebter Markt schafft ein gutes Preis - Leistungsverhältnis.

Damit die Kinderbetreuung nicht zum Papiertiger wird, müssen Gemeinden, Stadt und Kanton neue Formen von Leistungsabgeltung mittels Gutscheine Prüfen und das ASIV (Verordnung über die Angebote zur sozialen Integration) entsprechend anpassen.

Die Finanzfrage betrifft nun mal in erster Linie die Eltern. Betreuung darf auch etwas kosten.... das sind uns unsere Kinder wert!

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kinderbetreuung»

zurück zum Seitenanfang