„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.“

Die Praxis sehr vieler dieser Staatsdienste zeigt jedoch deutlich in die Richtung, dass die Bürger ihnen auf gedeih und Verderben ausgeliefert sind und sich gefälligst dem Staatsdienst zu diensten zu sein haben.

Sicherlich kennen sie die Standartsätze solcher Behörden die da lauten; Interessiert uns nicht, ist ihr Problem, wir halten uns nur an die Gesetze und Weisungen usw. Selbige Sätze erhält man auch von anderen Monopolbetrieben.

Natürlich bedarf eine Gesellschaft eine Ordnung, an die sich alle zu halten haben. Doch könnte man auch mit mehr Menschlichkeit und Beweglichkeit sicher oft mehr erreichen und allfällige Tragödien verhindern.

Das so viele Bürger auch Unschuldig in ausweglose Situationen geraten und vielleicht sogar daran Verzweifeln und die entsprechenden Reaktionen auf Dauer nicht ausbleiben, ist mehr als Verständlich.

Wie war das noch mit der Pyramide der Demokratie? Wenn mich nicht alles Täuscht, ist der Souverän die Höchste macht im Staat.

So bin ich der Meinung, dass alle die ihren Lohn aus Steuergelder und Versteckten Steuern wie Gebühren erhalten, angestellte des Souveräns sind und sich auch so in allen Situationen ihm gegenüber zu verhalten haben.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.