Der Motor für die Zuwanderung ist die Wirtschaft. Die entscheidende Frage ist darum, welche Wirtschafts- und Wachstumspolitik verfolgen wir in Zukunft.

Die vom Bundesrat nun ausgerufene Ventilklausel für die osteuropäischen Staaten hat real gesehen eine verschwindend kleine Wirkung, doch sie wirkt als Placebo gegen die herrschenden Ängste der Zuwanderung. Die existierenden Probleme jedoch sind anders gelagert und lassen sich mit damit sicherlich nicht lösen. Die Frage bleibt, was wollen wir eigentlich und lässt sich anschaulich am Dilemma der Bauern, die parteipolitisch hauptsächlich in den Reihen der SVP zu finden sind, betrachten. Die Landwirtschaft rekrutiert Billigarbeiter vor allem aus den Oststaaten, da sonst niemand zu finden ist, der diese harte Arbeit für so wenig Bezahlung noch machen will. Wir wollen in der Schweiz, dass unsere Wirtschaft wächst, doch ohne die Zuwanderung kann diese Wirtschaft gar nicht mehr wachsen. Schon heute haben wir einen Fachkräftemangel zu beklagen, da wir in diversen Bereichen viel zu wenige inländische Arbeitskräfte ausbilden. Die Schweiz ist erfolgreich und dies wirkt natürlich ebenfalls als Magnet für die Zuwanderung. Jede Seite hat zwei Medaillen, dies gilt auch für die Einwanderung, die unsere Bevölkerung anwachsen lässt. Der Motor dafür ist aber die Wirtschaft. Der Bundesrat hat mit der Ventilklausel der Schweiz ein Placebo verordnet, dies ist mit Blick auf das politische Klima aktuell wohl richtig, doch die entscheidenden Fragen sind noch offen?

27 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.