Bitte, bitte, lieber Samichlaus...

Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Das Blutvergiessen in Syrien geht unaufhaltsam weiter. Der UNO Sicherheitsrat versagt auf ganzer Linie. Es kommt mir tatsächlich so vor, als verhalte er sich wie ein kleines Kind, das vom Weihnachtsmann einen Porsche und eine Villa geschenkt bekommen will und diesen mehrmals lautstark bittet.

Es ist jedoch klar, dass die Möglichkeit, dass ein Kind vom "Weihnachtsmann" solche Geschenke erhält gleich null sind.

Der UNO Sicherheitsrat hört mit bitten (oder betteln) jedoch nicht auf, als gäbe es tatsächlich eine reelle Chance, dass Assad sein Feldzug stoppen würde.

Fakt ist: Assad hat bereits unzählige Male zugesichert, die Gewalt zu beenden und hat sogar mehrmals Friedensplänen zugesichert - nur um sie nach Ablauf der Frist links liegen zu lassen. "Das Blutvergiessen geht dann halt leider weiter".

Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob die Technokraten es tatsächlich schnallen, dass in Syrien ein Volk abgeschlachtet wird? Offiziell sind es nun über 10'000 Tote, die Dunkelziffer dürfte deutlich darüber liegen, von Verletzten sprechen wir noch gar nicht.

Die ausgesprochenen "harten Sanktionen", welche "Assad in die Knie zwingen werden" haben zum wiederholten Male nichts gebracht. Trotzdem hofft man weiterhin auf eine diplomatische Lösung. Ich weiss nicht, ob eine solche Blindheit und Unfähigkeit zum Lachen oder zum Weinen sein soll.

Fairerweise muss man sagen, dass rechtlich gesehen eine UNO Resolution mit einer militärischen Lösung unmöglich ist: Die Veto-Mächte Russland und China blockieren. Diese beiden Länder sind aus meiner Sicht genau so schuldig am Blutvergiessen wie die Syrische Regierung. (Nebenbei bemerkt: Sieht so eine Welt aus, in welcher der kalte Krieg "offiziell" beendet wurde?)

Bereits vor etwa 3 Monaten habe ich einen Beitrag zu der Situation in Syrien verfasst.

Es stellte sich heraus, dass das Ausmass der Katastrophe absehbar war. Absolut jeder, der noch bei Verstand ist, konnte bereits damals sehen, dass man Assad nicht mit bitten und betteln davon abhalten kann, auf das eigene Volk zu schiessen. Absolut jeder konnte das sehen - ausser die Weltelite. Einmal mehr entpuppt sich ein grosses Bürokratensystem als riesiger Flop.

Was vor einigen Monaten noch als unsicher galt, scheint heute sicher zu sein: Ohne ein Eingreifen der Weltgemeinschaft mit Gewalt wird Assad das Blutbad nicht beenden. Wieso stellen sich Russland und China immer noch gegen eine solche Resolution? Wieso übernimmt nicht jemand, wie in Libyen, die Initiative? Ach ich vergass - in Syrien gibt es keinen Profit.

Was mir bereits im Libyen-Konflikt nicht klar war - wieso nicht einfach ein massiver Präventivschlag direkt gegen die Regierung (als Ursprung des Problems)? Ist dies aus "humanitären Gründen" etwa dann nicht möglich?

Ich kenne die Zahl der durchschnittlichen Todesopfern pro Stunde in Syrien (falls es so etwas geben sollte) leider nicht. Höchstwahrscheinlich sind währenddem ich diesen Text verfasst habe wieder eine Hand voll Menschen umgebracht worden - auch Frauen und Kinder und zwar gezielt.

"Die Situation ist bedenklich und äusserst prekär" und "wir setzen alles daran, dass das Blutvergiessen so rasch wie möglich beendet wird". So klingt es in etwa in den Nachrichten und dies seit Monaten.

Wie lange geht das noch so weiter?

21 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.