Ohne eigene Rüstungsindustrie keine glaubwürdige Schweizer Armee. Und genau das ist das Ziel der GSoA!

Es geht nicht nur um ökonomische Aspekte.

  1. Viele militärische Technologien finden den Weg in die zivile Nutzung (GPS, Geräte im Operationssaal, Nachtsichtgeräte, Sicherheitskonzepte in der Luftfahrt, optische Geräte, etc.). Der Schweiz ginge viel Innovationspotenzial verloren.
  2. Damit wird dem Weltfried nicht gedient. Niemand wird diesem Fall folgen, wie es die GSoA uns weiss machen will.
  3. Unsere Armee folgt dem Konzept der Aufwuchsfähigkeit. Diese wäre gefährdet, da im Falle eine Aufwuchs all unsere Nachbarländer mit dem selben Problem konfrontiert wären und zuerst ihre eigenen Armee und dann ihre Bündnispartner beliefern würden.
  4. Rüstungseinkäufe hätten keine volkswirtschaftliche Wirkung in der Schweiz, da alles Geld ins Ausland fliessen würde.
  5. Und was ist mit den Dual-Use-Gütern (z.B. optische Geräte, Präzisiongeräte für die Luftfahrt, etc.)? Mit einer Schweizer Uhr lässt sich übrigens perfekt eine präzise Zeitbombe basteln!
4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Exportwirtschaft»

zurück zum Seitenanfang