Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht: 30'000 freiwillige Milizsoldaten sind genug!

Überdimensioniertes Massenheer
Die Schweiz hat mir 2,5 Soldaten/100 Einwohner europaweit mit Abstand die grösste Armee im Verhältnis zur Bevölkerungszahl (Nachbarländer: 0,5 Soldaten/100 Einwohner). „Wenn Finnland mit 30'000 Aktiven auskommt, um 1'200 Kilometer Grenze mit Russland zu sichern, ist nicht einzusehen, weshalb uns 200'000 Armeeangehörige (120'000 Aktive und 80'000 Reserven) beschützen müssen“ (Hans-Ulrich Ernst: MZ vom 20.9.2008). Wegen der massiven Überbestände reisst das Militär Aufgaben an sich, die gar keine Militäraufgaben sind (Skirennen, Gewerbeausstellungen, WEF, etc.)

Zu teuer
Die Armee kostet jährlich, inkl. volkswirtschaftliche Kosten insbesondere wegen des Arbeitsausfalls, über 8 Mia. CHF.

Ungerechter Zwang
Die Wehrpflicht ist ein massiver Eingriff in die Freiheit junger Männer und für viele ein lästiger und nutzloser Zeitraub. Der Zwang zum Erlernen des Kriegshandwerks ist zudem ungerecht, da nur noch rund 30% der männlichen Hälfte der Bevölkerung Militärdienst bis zum Ende leisten. Von Wehrgerechtigkeit keine Spur!

Verletzung der Neutralität
Bewaffnete Schweizer Truppen haben im Ausland nichts zu suchen. Sie verstossen gegen die in der Bundesverfassung (Art. 173 Abs. 1 a. und Art. 185 Abs. 1 BV) verankerte Wahrung der Neutralität.

Die Lösung
„Für die Schweiz genügt eine Armee mit 30'000 freiwilligen Milizsoldaten. In jeder Alterskohorte von 18 bis 50 müssten sich im Schnitt etwa 1,5 Prozent verpflichten. Der Präsenzkern an Berufs- und Zeitsoldaten müsste von heute etwa 4'000 auf 6'000 Personen hochgefahren werden. Dieser Kern würde wie heute die militärischen Schlüsselkompetenzen entwickeln und im Coaching der Miliz weitergeben. Ein Teil der Freiwilligenmiliz würde auch in einem höheren Bereitschaftsgrad stehen und müsste in ein paar Stunden voll verfügbar sein.
Das ist auf freiwilliger Basis realisierbar. Wer Dienst leistet, kriegt einen Lohn. Längerfristige Anreize könnten sein: lebenslange Krankenversicherung oder Ausbildungszertifikate – es müsste eine Mischung sein aus unmittelbaren materiellen Anreizen und längerfristig wirksamen Benefits, etwa ein AHV-Bonus oder ein Steuer-Bonus. Eine modern ausgerüstete Freiwilligenmiliz käme je nach Zielumfang auf 3 bis 4 Milliarden Franken zu stehen.
Die US-amerikanische Freiwilligenmiliz, von der mein Modell sich ableitet, erwies sich neben dem Berufsheer bei den Einsätzen am Golf als äusserst schlagkräftig“ (Karl W. Haltiner: MZ vom 15.9.2008).

24 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Armee»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production