Fall Hildebrand und die Hausdurchsuchung bei Ch.Blocher

Dass gegen alt Bundesrat Blocher eine Strafuntersuchung läuft, ist absolut skandalös. Es kann ja nicht sein, dass Blocher, der bloss auf einen Missstand aufmerksam machte, am Schluss die Person ist, welche juristisch verfolgt wird. Blocher war nur der "Briefträger", er hat ja auch sofort Bundesrätin Micheline Calmy-Rey von dessen Bankdaten in Kenntnis gesetzt. Die Bundesrätin war also auch involviert - hat man ihr Haus auch durchsucht? Hat es beim Herrn Hildebrand, dem wahren Schuldigen, auch eine Hausdurchsuchung gegeben - Nein, Herr Hildebrand wird sogar nach Aufdeckung seiner Insidergeschäfte gedeckt und als Opfer dargestellt. Warum werden dort nicht alle Kontis angeordnet? Eigentlich sollte man den Herren Blocher und Co. die diese Insidergeschäfte der Familie Hildebrand aufgedeckt haben danken! Sie hatten den Mut und die Kraft diese ganze Misere aufzudecken und Herr Hildebrand hat höchstens darauf gepokert, dass sich das niemand traut.
Aber Nein, hier werden die Helden an den Pranger gestellt. Man stelle sich vor Herr Hildebrand wäre ein SVP-naher NB-Chef gewesen und ein Linker Politiker hätte diese Affaire zu Tage gebracht. Er hätte mit Sicherheit den Prix Courage erhalten.

Das Beste noch - hier wird ein Verstoss gegen das Bankgeheimnis vermutet, aber unsere Regierung hat zahllose Bankkunden den USA widerrechtlich ans Messer geliefert. Kann man sowas noch Ernst nehmen? Herr Ch.Blocher hat hier alles richtig gemacht - ich sehe dahinter ein paar Linke, die der SVP wieder eins auswischen wollen. Es wurde bestimmt Strafanzeige erstattet, "rotes Mobbing" könnte man sowas nennen.

Bedenklich sind hier auch die Schweizer Mainstream Medien. Schadenfreudig und mit sabberndem Munde verfassen die Journis Texte - über eine, eigentlich lächerliche Hausdurchsuchung die weder Hände noch Füsse hat. Alles wird hochgeschaukelt, Hauptsache es schadet dem Image der SVP bzw. Ch.Blocher. Texte wie: "Bei Verletzung des Bankgeheimnisses und Verurteilung steht bis zu drei Jahren Gefängnis" - überall werden solche Texte genüsslich und stolz publiziert und stellen Ch.Blocher als Schwerverbrecher hin. Schonungslos wird nonstop gegen die SVP Bashing betrieben.
Beispiel: Man stelle sich vor, ein SVP-Kandidat hätte sich bei einem Wähleranteil von nur 5% am BR-Amt festgeklammert - so wie es Eveline Widmer-Schlumpf gemacht hatte.. tagtäglich hätte es von den Medien Vorwürfe gehagelt. Mit anderen Worten, so eine Ausgangslage hätte gar nie zustande kommen können bzw. wäre nie akzeptiert worden.
Auch die Schadenfreude der anderen Parteien BDP, SP und Konsorten betr. Blocher-Hausdurchsuchung ist einfach nur traurig und der Spiegel dessen was in Bern wirklich abgeht.

141 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

1 weiterer Kommentar
3 weitere Kommentare
4 weitere Kommentare
12 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Behörden»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production