Gewinnmaximierung mit kranken Menschen? Nein danke... Nein zur Revision des Spitalgesetzes (BL)

Grösstenteils konnte man ein kollektives Kopfnicken in der Bevölkerung, bezüglich der Revision des Spitalgesetzes, beobachten. Die Meinungen zu einer Umwandlung in eine öffentlich- rechtliche Institution kamen gut an. Es wurden viele Zahlen und Fakten vorgelegt wie man dieses Projekt als Gewinn positionieren kann.

Hier allerdings stellt sich mir die Frage, wie man den Gewinn maximieren kann. Diese Antwort wird spätestens dann fällig, wenn man in Konkurrenz zu einer anderen Institution tritt. Die Erfahrung zeigt dass der Leidtragende früher oder später der Patient ist, der nicht erster Klasse versichert ist und so dem Spital nicht viel Geld einbringt. Nicht zu vergessen; das Personal.
Der Gesundheitsbereich in Verbindung mit Markt und Wettbewerb ist ein schwieriges Unterfangen. Es gilt vieles kritisch zu hinterfragen. Allerdings muss jedem klar sein dass es um Gewinne geht. Um sich gut positionieren zu können, werden steigende Preise und hohe Kosten für die Allgemeinheit in Kauf genommen.
Doch eigentlich genügt ein Argument das dagegen spricht: Der Mensch ist keine Ware, mit der man viel Gewinn machen kann. Und soweit wird es kommen, wenn die Revision des Spitalgesetzes durchkommt.

Am 11.03.2012; Nein zur Revision des Spitalgesetzes...

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production