Wie die Verlage den Buchhandlungen wirklich helfen können

Ich fordere alle die Verlage und Autoren die für die Buchpreisbindung sind hiermit auf die Buchhandlungen, ob gross oder klein zu unterstützen. Es braucht nicht viel und vor allem kein Geld, nur drei Massnahmen die beide das gleiche Ziel haben.

  1. Jeder Verlag muss sofort aufhören Bücher selber zu verkaufen, online oder in eigenen Buchhandlungen.
  2. Der Verlag darf ab sofort keine Bücher mehr an Online-Buchhandlungen (Amazon, Buch.ch usw.) verkaufen,
  3. Der Verlag verzichtet auf die Produktion von PDF-Versionen und E-Books! Wenn diese E-Versionen unbedingt sein müssen, dann schaut der Verlag dazu, dass diese nur Vorort in den Buchhandlungen heruntergeladen werden.

(Alle drei Massnahmen können auch die Autoren einführen in dem sie die Verlage auffordern diese drei Punkte ein zu halten)

Alle drei Massnahmen führen zu folgendem: Der Kunde wird in die Buchhandlung geschickt und der Umsatz dort wird gesteigert. Die Buchhandlung wird aus Dankbarkeit das gesamte Sortiment des Verlags führen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Handel»

zurück zum Seitenanfang