Alle und Niemand haben Schuld! Weissgeldstrategie

Ob weiss, gelb oder Schwarz, die Farbe der Geldstrategie ist egal. Ich finde es schon schlimm, dass wir überhaupt eine – Staatliche – Strategie brauchen. Die Finanzwelt hat geschafft was kaum eine andere Industrie zustande bringt, sie hat einen Staat erpressbar gemacht und die daraus erfolgte Erpressung läuft noch immer. Es wird mit der Angst gearbeitet, Angst um den Finanzplatz Schweiz um Arbeitsplätze, Wohlstand und um die Zukunft. Stellen Sie sich einmal vor die Pharmaindustrie würde so etwas probieren. Es sind da auch sehr viele Arbeitsplätze angebunden, es geht auch um die Zukunft der Schweiz usw. und doch gibt es keine Einheit hinter der Pharma.

Dass der Staat überhaupt eingreifen muss ist erschreckend. Was die Banken in den letzten Jahrzehnten angestellt haben, waren verbrecherische Machenschaften und auch die Schweiz selber hätte das mit der Zeit nicht mehr geduldet. Stellen Sie sich vor eine Bank aus Italien würde bei all den Millionären der Schweiz anklopfen und versprechen Ihr Geld zu verstecken und erst noch zu mehren. Die Schweizer Millionäre würden Zuhauf Geld nach Italien transformieren. Würden die Schweizer Behörden zuschauen und applaudieren? Es ist also eher ein Glück, kommen die Banken mit ein paar blauen Augen davon. Anstatt sich glücklich zu schätzen lamentieren die Banken und warten bis es zu spät ist, lassen sich von anderen Ländern vorführen und reagieren immer noch nicht, Sie haben ja Staatsschutz.

Ich hoffe, dass die Weissgeldstrategie jetzt rigoros durchgesetzt wird und dann hoffe ich darauf, dass die heutigen Bankenmanager abgelöst werden. Eine neue Generation Spitzenbanker muss her mit neuen Ideen und einem neuen – ehrlichen – Selbstverständnis.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang