Ettingen steht finanzpolitisch im Vergleich mit anderen Gemeinden in der Umgebung schlecht da.

Ettingen hat einen Steuersatz von 61%. Dies liegt nicht im Interesse der Bewohner. Schon gar nicht wird Ettingen so zu einer attraktiven Gemeinde wachsen können. Als Grund für diesen hohen Satz wurde vielmals das Nichtvorhandensein großer Steuerzahler genannt. Dies geht meiner Meinung nach nicht auf. So lange die Unternehmen und gut situierten Privatpersonen woanders mit besseren Konditionen empfangen werden, ist es nicht verwunderlich dass diese Ettingen meiden. Die Gemeinde müsste endlich die Problematik einsehen und an die Zukunft denken.

Das Dorf am Fuße des Blauen hat Potenzial. Es hat die Möglichkeit zu wachsen, sich zu entwickeln und für ein größeres Publikum attraktiver zu werden.
Langfristig braucht es für eine gesunde Gemeinde eine Steuergesetzgebung, die Investoren und Wertschöpfung nach Ettingen bringt und die guten Steuerzahler nicht außen vor lässt. Es müssen Massnahmen getroffen werden um die Steuern mittelfristig senken zu können. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Steuerzahler die Gemeinde nicht auf Nimmerwiedersehen verlassen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gemeinden»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production