6 Wochen Ferien sind mehr als nur 6 Wochen Ferien

Guten Tag.

Ich bin es ehrlich gesagt satt immer wieder von irgendwelchen düsteren, ängstlichen Zukunftsprognosen zu hören. Keiner von uns allen kann voraus sagen was wirklich langfristig passiert falls die 6 Wochen Ferien Realität werden. Nicht mal vor der Wirtschaftskrise hat man warnen können aber zu den Konsequenzen der 6 Wochen Ferien hat man plötzlich den vollen Durchblick!? Hört mal bitte auf, eure Argumente auf Spekulationen aufzubauen. Die Meinung eines Experten ist in dem Fall nicht besser als die eines Astrologen.

Konkurrenz, Zeitdruck, Mobilität…fordern den Menschen immer mehr. Die psychischen und physischen Belastungen sind für jeden spürbar. Seit Ende der 60er arbeiten vermehrt beide Elternteile ausserhalb des Haushalts. Produktivität, Leistung, Kaufkraft…sind dadurch stark gestiegen zum Wohle der Wirtschaft. (Nebenbei hat auch der Kauf und das Konsumieren von Antistress-Mittel, Drogen, Alkohol … zugenommen) Wachsen, wachsen, wachsen. Da ist moralische und soziale Sensibilität nicht gefragt. In vielen Firmen sind 10 bis 20% Überstunden fast selbstverständlich und werden kaum vergütet. Meiner Meinung nach haben wir die 6 Wochen verdient. Oder anderes rum gesagt, die „Wirtschaft“ kann auch mal dem Arbeiter geben anstatt immer mehr seine Zeit zu nehmen.

Was jetzt die 6 Wochen Ferien für die Zukunft bedeuten weiss ich nicht. Nur so viel kann ich dazu schreiben:

Mehr Ferien bedeutet auch mehr Zeit für Weiterbildung, für unser soziales Umfeld, Zeit für uns. Weniger Stress beim Verteilen der Ferientage. Mehr Ferien bedeuten nicht weniger Arbeitsplätze. Und was man gerne vergisst, wir leben nicht um zu arbeiten. Ich hoffe dieses Zeitalter haben wir hinter uns. Ich nehme gern die Herausforderung an und beweise unseren Nachbarn dass wir mit 6 Wochen Ferien immer noch ein Erfolgsmodell garantieren.

Wo manche Kosten sehen, sehe ich Chancen.

Chris Keller

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang