Wir bezahlen Sie, wenn Sie uns das Buch im Laden lassen

Dieser Spruch kam von einem Geschäftskollegen in einem Strategiemeeting für ein - sagen wir - buchnahes Unternehmen. Das war vor wenigen Wochen, indem auch die These aufkam, dass Amazon bald schon eigene Läden eröffnen wird. Heute ist es so weit, der Techblog techcrunch verkündet, dass Amazon in Seattle ihren ersten Real-World-Shop eröffnet.

Dabei werden margenstarke Produkte gezeigt. Bücher, die aus dem Eigenverlag kommen und der Kindle, das elektronische Buch, wird ins beste Licht gerückt. Ziel ist es, dass die Kunden einen Kindle kaufen, ein Buch durchstöbern, dieses aber da lassen und es für den Kindle kaufen.

Die Amazon Shops werden vermutlich wie Apple Stores aussehen. Weniger Verkaufsladen, mehr Präsentationsraum.

Mit solchen Entwicklungen hat die Buchbranche zu kämpfen und nicht mit der Buchpreisbindung.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production