Der IZRS überschreitet die rote Linie der Toleranz

Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Ich habe mich bisher in Sache Islamkritik sehr zurückgehalten. Ich bin nicht gläubig und ich bin der Meinung, dass jeder Glauben darf was er/sie will, solange keine Dritten zu Schaden kommen oder die Rechtsordnung gefährdet ist. Während meinem 6-monatigen Aufenthalt in Amerika habe ich auch Bekanntschaft mit Moslems gemacht. Es waren Leute wie Sie und ich, völlig normal, sogar was den selben "fiesen" Humor oder freundschaftliche Rituale wie der "High-Five" betrifft.

Solch moderate Moslems stellen hier in der Schweiz absolut keine Gefahr dar. Als der mittlerweile gestürzte und getötete Libysche Machthaber Ghadaffi den Dschihad gegen die Schweiz ausrief, wurde er von allen Seiten belächelt. An diesem Beispiel kann man sehr gut erkennen, dass die meisten Moslems hier in der Schweiz eine absolut akzeptierbare Form des Islams ausleben. Auch Terroranschläge islamistischer Gruppierungen gab es in der Schweiz noch nie.

Auf der anderen Seite haben wir aber den Islamischen Zentralrat Schweiz IZRS, welcher nach dem Minarettverbot 2009 gegründet wurde. Der Rat setzt sich nach eigenen Angaben für einen modernen, moderaten Islam ein, welcher die Rechtsgrundlagen der Schweiz nicht in Frage stellt. Ich habe eine ganze Flut von Medienbereichen respektive Beweisen gefunden, welche diese Ausrichtung klar widerlegen und teils erschreckende Tatsachen ans Licht bringen.

Der IZRS ist eine islamradikale Gruppe, welche unter diesem Deckmantel den Rechtsstaat aushebeln und eine Parallelgesellschaft mit langfristigem Ziel Islamstaat erschaffen will.

Der IZRS pflegt Kontakte mit radikalislamischen Gruppen und Fundamentalisten im Ausland, welche die Organisation finanziell und materiell unterstützen. Die Bandbreite reicht von einzelnen Scheichs bis angeblich zu al-Qaida. In der Schweiz selbst treten immer wieder radikale und im Ausland streng überwachte Fundamentalisten an Anlässen auf. Beim Durchlesen der folgenden Beiträge fallen einem regelrecht die Augen aus dem Kopf. In manchen Fällen werden die Tatsachen von den Linken verharmlost, einige Fälle gehen aber so weit, dass auch Rotgrün empört aufschreit. Wenn es tatsächlich notwendig ist, dass eine Verbindung zwischen dem IZRS und al-Qaida vermutet wird bis die Linken die Tatsachen anerkennen, dann muss ich ehrlich sagen, dass ich nicht als Politiker, sondern als Bürger ernsthaft besorgt sein muss. Aber lesen Sie selbst...

Blancho distanziert sich nicht von der Steinigung der Frau

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Blancho-lebt-nicht-vor-was-er-predigt/story/29847570

In der Arena vom 24.03.2010 konnte sich der Präsident des IZRS nicht von der Steinigung der Frau distanzieren. Er betonte während der ganzen Sendung, dass der IZRS ein rechtskonformer Islam praktiziere, die von Nationalrat Freysinger vorgesprochenen Zeilen „Ich distanziere mich klar von der Steinigung und Unterdrückung der Frau“ konnte Herr Blancho aber nicht aussprechen.
Es wird noch schlimmer: Nach dieser Sendung hat sich der Konvertit in einem Interview mit der Zeitung „Sonntag“ folgendermassen geäussert: „Es hat keine Relevanz. Es ist für mich als Muslim ein Bestandteil, ein Wert meiner Religion“, so Blancho. Man könne auch «von irgendjemand verlangen, dass er sich vom Zölibat distanziert. Oder von den Juden, dass sie sich vom Talmud distanzieren“.
Auch anderen wesentlichen Aussagen zur Anerkennung des Schweizer Rechts wich der Präsident des IZRS konstant aus und wiederholte immer wieder „das Dach der Schweiz, welche das Recht festlegt und von allen akzeptiert werden müsse“.
Es geht noch weiter: Offenbar werden die Mitglieder des IZRS dazu gezwungen auf Facebook jeden Eintrag zu liken. Tun sie dies nicht, müssen sie mit Sanktionen rechnen.

Die Spuren des IZRS und einzelner Mitglieder führen zu al-Qaida

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Blancho-lebt-nicht-vor-was-er-predigt/story/29847570

Es wird noch pikanter, was eigentlich fast nicht mehr möglich ist: Angeblich soll ein Mitglied des IZRS vor einigen Jahren in ein Ausbildungscamp der Terrororganisation al-Qaida geschickt worden sein. Nicolas Blancho streitet dies ab. Es sei zwar richtig, dass diese Person Mitglied des IZRS war, jedoch nach Feststellung der Radikalisierung und Verbindungen zur al-Qaida aus dem IZRS ausgeschlossen worden sei und mit einem Hausverbot belegt wurde. Von zwei weiteren Verdachtsfällen wolle man nichts gehört haben.
Solche Indizien reichen nicht aus, um den IZRS rechtlich zu verfolgen, doch vertrauensfördernd sind sie kaum. Es häuften sich in der Vergangenheit Meldungen zu radikalen Zügen des IZRS, was die Sache offensichtlich macht - der IZRS ist eine radikale Organisation mit radikalen Verbindungen.

Die Finanzierung erfolgt durch radikale Gruppen im Ausland

http://www.20min.ch/news/schweiz/story/18167207
http://www.20min.ch/news/schweiz/story/30997690
http://www.20min.ch/news/bern/story/25254325
http://www.20min.ch/news/schweiz/story/28530669

Der IZRS selbst wird, so wurde vor einiger Zeit aufgedeckt, tatsächlich von radikalen Gruppen, Fundamentalisten oder Scheichs im Ausland finanziert oder zumindest unterstützt. Mit dieser breiten Unterstützung lassen sich nun immer radikalere Projekte anstreben: Der Bau einer Riesenmoschee in Bern, ein riesiges Gebetsgebäude in Wil/SG mitten in einem Wohnquartier oder eine Initiative, welche die Minarettinitiative aufheben sollte.
Solche Meldungen jedoch werden von den Linken verharmlost, offensichtlich darf der IZRS machen was er will, solange keine Terrorgruppe welche für Tausende Tote verantwortlich ist in Verbindung gebracht werden kann.

IZRS plant die Bildung einer Parallelgesellschaft

http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/26252222
http://www.20min.ch/news/schweiz/story/31019997

Der Bau der Riesenmoschee in Bern wurde oben angesprochen. In dieser soll es für Frauen und Männer getrennte Gebetsräume und Parkplätze geben.
Auch in der Bildung mischte man sich bereits ein. So wird der Islamunterricht, geführt durch radikale Prediger, offenkundig gefordert.
Das hat absolut nichts mehr mit dem moderaten Islam zu tun und wird, wenn dem Treiben nicht Einhalt geboten wird, zu einer Parallelgesellschaft und zu guter Letzt zu einer Islamisierung der Schweiz führen.

Die Fundamentalisten und Prediger beim IZRS

http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/24473219
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2010/03/10/Schweiz/Islamisten-in-Disentis-Video-mit-radikalen-Aussagen-aufgetaucht

Wie bereits mehrmals angesprochen unterhält der IZRS in manchen Fällen nachgewiesene, in anderen Fällen scharf vermutete Kontakte zu radikalen Gruppen im Ausland. Wer aber glaubt, dass diese Gefahr nur vom Ausland ausgeht, der irrt sich gewaltig. Fundamentalistische Prediger haben regelmässig Auftritte bei Kundgebungen des IZRS. Ich erspare mir hier eine weitere Argumentation, lesen und schauen Sie selbst!
Die Radikalisierung in dieser Gruppe kann einfach nicht mehr länger abgestritten werden.

Die Auswirkungen des IZRS

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/31624405
http://www.20min.ch/news/zentralschweiz/story/24216688

Die Linken behaupten immer, die SVP betreibe eine Panikmacherei und der IZRS stünde für eine moderate Islamische Gesellschaft ein. Falsch! Der IZRS verhinderte einen Anlass der JSVP fast schon auf gewalttätige Art und Weise. Stellen Sie sich einmal vor, Leute aus der SVP hätten dieses Verhalten bei einer Kundgebung des IZRS an den Tag gelegt.

Es geht noch weiter, die Stadt Zürich hat offensichtlich einen Anlass zur Integrationsförderung des IZRS, bei welchem radikale Prediger aufgetreten sind, sogar noch finanziell unterstützt!!! Das hat absolut nichts mehr mit Integration oder friedlichem Zusammenleben zu tun. Der Staat und die Regierung scheinen während der einen Hälfte des Tages mit aufgesetzter rosaroten Brille durch das Leben zu stolpern und während der anderen Hälfte befinden sie sich im Tiefschlaf.

Die Kehrtwende der ach-so moderaten Frau Keller Messahli

http://politblog.bernerzeitung.ch/blog/index.php/8161/verheerende-liberale-gleichg-ltigkeit/?lang=de

Frau Keller-Messahli ist Präsidentin des Forums für einen Fortschrittlichen Islam und hat in der Vergangenheit, ich hoffe Sie haben es mitgekriegt, zum Beispiel das Verhalten von Nicolas Blancho kritisiert. Er müsse sich von der Steinigung der Frau und anderen radikalen Praktiken des Islams distanzieren. Die haargenau selbe Frau äusserte sich dem Bericht zu Folge nun komplett anders. Der radikale Islam verpasse eine Marktlücke und müsse gefördert werden.
Das ist in jedem Kontext eine absolut inakzeptable Aussage, selbst wenn sie von einem Fundamentalisten stammen würde. Dass sie aber von der guten Frau Keller kommt schockiert zu tiefst. Dies wirft die Frage auf, wie vertrauenswürdig diese angeblich „gemässigten Islamische Kreise“ wirklich sind und welche Ziele sie wirklich verfolgen.

Situation und Vorkommnisse um Ausland:

Hier in der Schweiz ist die Bevölkerung aufgewacht, vor drei Jahren wurde das Minarettverbot angenommen, ein natürlich nur symbolisch zu verstehender Entscheid. Ein Grossteil der Bevölkerung hat Ängste und diese sind nicht unbegründet. Radikale Praktiken wollen nun auch hier in der Schweiz eingeführt werden, währenddem die Masseneinwanderung nicht abreisst. Doch schauen wir einmal ins Ausland. Wie sieht die Situation denn in anderen Ländern aus?

Stufe 1: Frankreich. Gewisse Einzelpersonen können und werden niemals den Rechtsstaat über ihre Religion stellen und akzeptieren die einheimische Kulturen und Rechte nicht. Auch in der Schweiz gab es ähnliche Vorfälle mit Einzelpersonen.

http://www.vimentis.ch/d/dialog/readarticle/realitaet-in-frankreich-und-traeume-in-bern/

Stufe 2: Türkei. Ein vermeindlich fortschrittlicher Staat, welcher in die EU will. Die Türkei (sowohl Politiker, als auch weite Teile der Bevölkerung) sind nun neuerdings auf Kriegsfuss mit Frankreich. Frankreich hat soeben beschlossen, dass Staaten, welchen einen Völkermord leugnen, rechtlich verfolgt werden. Die Türkei hat im 1. Weltkrieg hundertausende Armenier abgeschlachtet. Auch der Präsident hat sich 1997 sehr genau zu der Islamisierung geäussert:

"Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich"

Und:

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/01/24/International/Voelkermordgesetz-Eiszeit-zwischen-Ankara-und-Paris?WT.zugang=front_mel

http://www.pi-news.net/2007/08/erdogan-es-gibt-keinen-moderaten-islam/

Stufe 2.5 : Arabischer Frühling. Machtübernahme der Institutionen und der Politik. Ist eine Mehrheit erst einmal erreicht, so erfolgt Stufe 3. Dies ist übrigens auch im Koran so beschrieben - man solle sich im Feldzug der Islamisierung der ganzen Welt solange an die einheimische Kultur anpassen, bis eine Mehrheit erreicht wird, mit welcher alle Nichtgläubigen bekehrt oder getötet werden sollen. Es ist deshalb sehr bedenklich, was in der Arabischen Welt momentan passiert, wenn man bedenkt, dass bei den Neuwahlen die Islamisten und Fundamentalisten faktisch in sämtlichen Staaten eine alleinige Mehrheit stellen können. In anderen Staaten wie Libyen wird weiterhin gekämpft.

http://www.amnesty.ch/de/laender/naher-osten-nordafrika/aegypten/dok/2012/viele-parteien-befuerworten-todesstrafe-und-diskriminierung-von-frauen

Stufe 3: Afghanistan. Ein Exemplarbeitrag was geschieht, wenn die radikalen Islamisten die alleinige Vorherrschaft haben. Mittelalterliche, menschen(rechts)unwürdige Verhältnisse.

Der Zusammenhang wird immer wie klarer und die Bevölkerung hat ihn Gott sei Dank erkannt und vehement reagiert. Das wird es auch in Zukunft tun.
Was sind nun die nächsten Schritte?

Die konsequente Durchsetzung des Minarettverbots, das Verbot/Verhaftung radikalislamischer Gruppierungen und deren Angehörigen wie dem IZRS und Nicolas Blancho, die konsequente Durchsetzung des Rechtsstaats bei Praktiken, welchen gegen unser Recht oder gegen unsere Moral verstossen (Sharia, Steinigung der Frau, vollständige Vermummung in der Öffentlichkeit, Trennung von Mann und Frau, etc.) Des Weiteren muss auch in Zukunft symbolischen und islamisierenden Plänen wie dem Bau der Riesenmoschee in Bern oder einem Gebetshaus mitten in einem Wohnquartier entgegen getreten werden.

Grundsätzlich braucht es deutlich mehr Härte gegen die radikalen und womöglich etwas mehr Offenheit und Aufklärung für die moderaten Islamisten.

Doch seit namhafte Personen wie Frau Keller doch nicht so liberale Ansichten hat, werde ich auch immer misstrauischer gegenüber diesem moderaten Teil. Denn die Auslebung des Islams ist eine sehr persönliche Interpretationsfrage, wie Herr Gisling in einigen Arenen bereits mehrmals sehr stark betont hat. Für die einen ist 1+1 eben nicht gleich 2.

Das ist ein Trend, welcher in weiten Teilen der Bevölkerung fortgesetzt wird, wenn solche Aussagen einmal publik werden. Was muss noch geschehen, bis nun endlich auch die Politik, einschliesslich Rotgrün, aufwacht?

25 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production