Nein zur Ferieninitiative, weil diese die bewährte Sozialpartnerschaft unterläuft und das liberale Arbeitsrecht aushebelt!

Unsere Schweiz ist derart erfolgreich, weil es ein paar Schlüsselfaktoren gibt, die uns den Erfolg ermöglichen. Neben der Konsensdemokratie und dem dualen Bildungssystem sind dies insbesondere die bewährte und einzigartige Sozialpartnerschaft zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern sowie das liberale Arbeitsrecht. Dank dieser historisch gewachsenen Zusammenarbeit von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern weisen wir in der Schweiz keine grossen Arbeitskonflikte und Streiks auf. Die Interessen von allen Beteiligten werden in respektvollen Verhandlungen auf Augenhöhe bestmöglich berücksichtigt und tragfähige Kompromisse erarbeitet.

Die Ferieninitiative will nun genauso wie die Mindestlohninitiative oder die 1:12-Initiative diesen Erfolgspfeiler der Sozialpartnerschaft aushebeln. Statt Kompromisslösungen soll neu das Diktat der Gewerkschaften vorherrschen. Statt massgeschneiderte Lösungen auf Unternehmensebene soll es starre gesetzliche Regelungen geben, denen jeglicher Spielraum fehlt. Die Ferieninitiative verlagert damit das Gleichgewicht zugunsten der Gewerkschaften. Nach Annahme der Initiative werden jedoch auch die Unternehmer reagieren müssen. Sie werden ihre Entscheide nicht mehr nach dem Gemeinwohl ausrichten, sondern vermehrt an den ökonomischen Zahlen. Wenn die Gewerkschaften nicht mehr verhandeln wollen, gibt es auch Seiten der Unternehmer weniger zu verhandeln. Die Schweiz rutscht so auf das Niveau im Ausland hinunter.

Ich sage klar Nein, weil die Initiative die Sozialpartnerschaft unterläuft und so einen zentralen Erfolgsfaktor der Schweiz gefährdet. Die Ferieninitiative ist gefährlich, weil diese das liberale Arbeitsrecht aushebelt und so den Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermassen schadet.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang