Der Insider – eine Tragödie, die das Leben schrieb.

Die Skiabfahrtsaison hatte kaum begonnen, als das TV-Gerät seinen Geist aufgab. Der Bildschirm wurde zeitweise grün und weisse Streifen flimmerten über den Bildschirm. Es war endgültig, den teuren Fernseher, den sich Hans 1998 zur Fussball-WM angeschafft hatte, musste schnell möglichst ersetzt werden.
Obwohl Hans beim letzten Wocheneinkauf im Migros ein gutes Gerät gesehen hatte, entschloss er sich Erich seine Stammtisch-Kollegen um Rat zu fragen. Erich arbeitete im Medien-Markt und kannte sich wie kein anderer mit TV-Geräten aus.
Als er bei einem Glas Bier Erich sein Leid mit dem serbelnden Fernseher erzähle, gab er ihm einen wertvollen Tipp. Als Insider wusste Erich, dass kurz nach Weihnachten im Medien-Markt eine gross angelegte Eintauschaktion geplant war. Bei Kauf eines neuen Fernseher konnten alt Geräte gegen einen Bonus von 300.- Franken eingetauscht werden. Der Bonus konnte mit den Januar-Loch-Rabatten kumuliert werden.
So würde Hans für läppische 700.- Franken in den Besitz eines Gerätes gelangen, dass über 1200.- Franken wert war.
Hans befolgte Erichs Rat. Mit viel Widerwillen überstand Hans Weihnachten. Seine besser Hälfte jammerte unablässig über die schlechte Bildqualität. Seine Tochter geriet an den Rand des nervlichen Zusammenbruchs, den «Gute Zeiten – Schlechte Zeiten» flimmerten in grün über die Glotze.
Nach dem Neujahr kam der grosse Befreiungsschlag. Der alte Fernseher wurde gegen einen Flachbild-TV ausgetauscht. Das zerrütte Familienleben konnte bis zur Schwimmbecken-Diskussion im Frühjahr gerettet werden.
Als Hans am Tag nach der grossen Anschaffung an den Stammtisch ging, brach seine Welt zusammen. Von Erich, der Abend für Abend sein ganzes Gehalt in dunkelgelben Gerstensaft umsetze, fehlt jede Spur. Als nach 20 Minuten Rösli die zweite Stange brachte, fragte er sie, ob sie wisse, wo Erich geblieben sei.
Rösli schaute ihn entgeistert an und sagte ihm: Ja weisst Du noch nicht das Erich heute Morgen verhaftet wurde? Um 4 Uhr hatte die Einsatzgruppe Diamant Erichs Wohnung gestürmt. Der noch nicht ganz nüchterne Erich wurde abgeführt und ins Untersuchungsgefängnis geworfen. Wie im Verlaufe des Morgens bis zum Dorfklatsch durchdrang, hatte der Medien-Markt Erich verhaften lassen. Der Vorwurf lautete auf Diebstahl und Verrat von Betriebsgeheimnissen.
Dadurch, dass Erich Hans den Tipp mit der TV-Aktion gegeben hatte, hatte der Medien-Markt einen Verlust von 400.- Franken erlitten.
Um ein Exempel zu satuieren, wurde Erich hart angefasst.
Hans verstand die Welt nicht mehr. Er konnte nicht verstehen, warum ein guter Tipp unter Stammertisch-Brüdern, geradeaus ins Gefängnis führen konnte.
Er war so aus dem Häuschen, dass er die Lauberhorn-Abfahrt gar nicht richtig geniessen konnte. Er merkt nicht einmal das Didier Cuche nicht zu oberst auf dem Podest stand.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production