Falsche Asylanten und Kriminaltouristen brechen das Vertrauen gegenüber wirklichen Asylanten

Überall im Land sucht der Bund Unterbringungsmöglichkeiten für sogenannte Asylbewerber respektive Profiteure und Kriminelle. Endlich haben sich gestandene Schweizer Bürgerinnen und Bürger in Bettwil formiert und erfolgreich Wiederstand geleistet gegen die Unterbringung solcher Scheinasylanten.
Ich hoffe, dass jetzt ein Zeichen gesetzt wurde in der Bevölkerung, den Wiederstand nützt, um auch Regierungsparteien endlich aufzurütteln, zu handeln und nicht immer nur zu schwatzen. Immer mehr junge, ungebildete und arbeitsscheue Männer aus Nordafrika drängen nach Europa und an den Honigtopf Schweiz; aus dem Ostblock ist es dasselbe.
Es herrscht Notstand
Das Boot ist voll, und der soziale Frieden ist gefährdet. Es herrscht Notstand –somit muss die Ventilklausel sofort eingeführt und das Militär aufgeboten werden, um das Grenzwachkorps zu unterstützen, wie es in der Bundesverfassung verankert ist. Will die Politik wirklich warten, bis es „brennt“ und der Bürger die Sicherheit selbst in die Hand nimmt?
Hunderte Schweizer Bürgerinnen und Bürger sind durch solche Zugelaufenen zu Schaden gekommen – durch Überfälle, Raub, Vergewaltigung, Betrug und sogar Mord. Wieder muss ein junger Kosovare, der auf niederträchtigste Art und Weise eine 16 Jährige Schweizerin ermordet hat, im Februar in Uster vor Gericht. Das Urteil kann nur lebenslang sein, das heisst, er wird also auf Kosten der Allgemeinheit , also des Steuerzahlers, mindestens 20 Jahre mit Millionenkosten durchgefüttert, von linken Therapeuten hofiert und bei seiner Entlassung wohl noch eingebürgert. Richtig wäre, Ihn im Kosovo zu inhaftieren.
Fazit: Die Personenfreizügigkeit war der grösste Fehler und wird als solcher in die europäische Geschichte eingehen. Die frühere Handhabung mit der Zollkontrolle, dem Saisonnierstatut oder dem Arbeitsstellennachweis hat funktioniert, doch jetzt ist alles aus den Fugen geraten, und es halten sich tausende Leute illegal in unserem Land auf, welche hier absolut nichts zu suchen haben und immer mehr in kriminelle Machenschaften verwickelt sind. Es muss JETZT gehandelt werden und nicht erst Morgen.

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Asylwesen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production