Wer ist Christoph Blocher und warum ist er noch nie zum Schweizer des Jahres erkoren worden? Ein Werdegang bis zur Selbstjustiz.

Ein Werdegang bis zur Selbstjustiz. Vom gelernten Bauern zum Tumultuanten und Fabrikant, zur Exekutive und selbstverschuldet zur Judikative, nur so kann das Leben lebenswert sein, waren seine Devisen!!!!

Christoph Blocher: Ist er? Ein Tumultuant, als 68sechziger. Ein politischer Analphabet, durch die Abwahl von Bundesrätin Metzler. Ein Nationenlügner, beim unseriösen Erwerb der Emserwerke und den Machenschaften bei der BAZ. Ein Whistleblower durch Mithilfe zum Datenverrat an die Weltwoche. Ein Hehler und Stehler, durch den Verkauf der Lonza AG "Energie" mit Bankier Ebner, und zugleich Vernichter der Existenzader der Lonzawerke. Ein Verschworener mit Roger Köppel, weil beide ihren Ursprung in Deutschland finden, oder ist er doch ein schlicht armer schwerkranker mit Haas und Zorn überfüllter ins Alter gekommener Mann, der mit seinem tumultuarischen Verhalten ein Lebenlang aufgefallen ist.

Das letztere ist rein in einer pragmatischen psychologischen Vor- und Dastellung die zutreffende Bezeichnung eines derart auf Abwege gekommenen menschlichen Wesens, das sein Dasein nur noch in Hass und Verachtung fristet. Diese Strafe hat er durch sein Vorleben wahrscheinlich verdient und ist der Fluch für seine unverzeihlichen Taten. Zu hoffen ist, dass ihm die groben Verfehlungen vergeben werden bevor sein zeitliches gesegnet wird!
Dem SVP Stratege der der Partei mehr schadet als nützt, hat mit Sicherheit nicht alles wissentlich falsch gemacht, nur aus diesem Grund wünsche ich ihm Einsicht zu einem ruhigeren überlegten Leben, damit er seinen Nachkommen unbescholten in die Augen blicken kann und doch noch die Zeit findet einen geruhsamen Lebensabend zu genießen.

Bis zum Schweizer des Jahres fehlt ihm noch das große Selbstwertgefühl mit einem starken Leistungsnachweis. Bei allem Respekt zu diesem Mann, aber zu hoffen bleibt, dass die Judikative diesmal nun endgültig die Täter um die Affäre Hildebrand einer gerechten Strafe zuführen wird.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang