Das Potential von Politnetz wird noch nicht voll ausgeschöpft

Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Ich verfasse und kommentiere nun bereits seit einiger Zeit aktiv Beiträge auf dieser Online Plattform. Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Politnetz-Teammitglied sich zu diesem Beitrag und meinen Vorschlägen äussern würde ;)

Als erstes möchte ich ein grosses Lob an das Politnetz-Team aussprechen. Ihr habt hier eine sehr übersichtliche, vom Design her frische, aber trotzdem nicht oberflächliche Plattform geschaffen. Der Spagat zwischen Übersichtlichkeit und inhaltlicher Tiefe, zwischen Bürger und Elitepolitikern wurde auf elegante Weise geschafft.

Wir leben im Zeitalter des Internets und da ist es eine absolute Notwendigkeit, dass auch die Politik ihren Platz darin findet. Gerade mit den vergleichsweise tiefen Wahl/Stimmbeteiligungen ist doch das Internet perfekt dazu geeignet, die Politik wieder näher an die Bürger zu bringen - vor Allem auch an den jüngeren Teil davon.

Das Potential von Politnetz wird aus meiner Sicht aber noch deutlich nicht voll ausgeschöpft. Die bisherige Strategie ist wohl aber die Richtige; besucht man offizielle Seiten des Bundes wie www.parlament.ch ist man als Laie sehr schnell durch die Informationsflut überfordert. Das Ganze wirkt zu umständlich, zu unübersichtlich, zu kompliziert. Politnetz hingegen ist schlicht und frisch aufgebaut. Man findet sich sehr schnell zu Recht und gelangt einfach an die gesuchten Informationen. Diese werden einem dann auch sehr übersichtlich präsentiert.

Wo lässt sich Politnetz aber noch verbessern?

Newsticker
Politnetz ist steht's aktuell und bringt die Fragen des Volkes schnell an die Politiker. Entweder schreiben sie von sich aus Beiträge oder sie beantworten "Die Frage der Woche". Durch übersichtliche Sessionsberichte kann man das Geschehen im Bundeshaus mitverfolgen.
Doch es fehlt aus meiner Sicht eine gewisse Dominanz des Newstickers. Ich will von den Politikern im nationalen, aber auch kantonalen Parlament noch mehr erfahren und ich will noch genauer wissen, was in den Parlamenten bestimmt wird. Deshalb würde es sich aus meiner Sicht lohnen, eigene Newsticker des nationalen und der kantonalen Parlamente zu machen und diese auch zu visualisieren (Zusammensetzung, Beschlüsse, Wahlen, Initiativen, Abstimmungen, etc.) Generell sollte man einfacher sehen können, wer in welchem Parlament sitzt, wer welche Ansichten hat und wie wer letztendlich abgestimmt hat. Deshalb nun auch Punkt 2:

Optimierung des Profils

Das Profil (zumindest der Politiker) sollte optimiert werden. So wäre es sehr sinnvoll zum Beispiel jedem Politiker die Möglichkeit anzubieten, ein smartweb von smartvote aufzuschalten. Zudem wäre es auch sehr begrüssenswert, wenn es nach "Das neuste von mir", "Über mich", und "Abstimmungen" auch eine neue Rubrik gäbe, in welcher jeder die politischen Ansichten und Ziele etwas ausführlicher erklären könnte, wie auf der eigenen Webseite. Auch wäre eine Art Pinnwand wie in Facebook ein Gedanke Wert, wo die Aktivitäten vom jeweiligen Politiker auf einer eigenen Pinnwand angezeigt werden kann. Womöglich sollte man auch die Verbindungen/Unterstützer/Interessen der Politiker besser hervorheben und vernetzen. Der Bürger könnte dann einfacher Politiker finden, welche ähnliche Interessen verfolgen und ähnliche Ansichten haben - Ein Hobbyschütze weiss heute nur, dass sich vor Allem bürgerliche Parteien für ihn einsetzen. Es ist jedoch schwer ausfindig zu machen, wer nun tatsächlich aktiv die Schützenvereine und ihre Interessen in den Abstimmungen vertritt. Ein FDP-Wähler will jemanden in den Nationalrat wählen, der in die EU will aber gleichzeitig ein härteres Strafgesetz fordert - so könnte er/sie die passendsten Politiker für seine Liste zusammenstellen. Heute wählt man doch im Grunde recht oberflächlich nach Parteilinie - doch innerhalb der Parteien gibt es eben auch sehr häufig in etwas komplexeren Sachfragen Abweichungen von der Parteilinie.
Auch wäre es für den Bürger sehr interessant zu sehen, wie Politiker abstimmen würden, wenn sie in einem Parlament sässen. So sollte doch jeder Politiker auch sein Abstimmungsverhalten publizieren können, welches er in diesem Fall an den Tag gelegt hätte. So gelangt der Bürger für die Wahlen an noch relevantere Informationen.

Vertiefung der Informationsbeschaffung

Aus meiner Sicht hat Politnetz heute ein ganz grosses Manko: Es ist eine Diskussionsplattform, nicht explizit ein Ort, wo der Bürger Informationen zu Wahlen, zum Parlament oder zu Abstimmungen suchen geht. Diese Informationen findet er wahrscheinlich auf anderen Seiten, wo sie jedoch viel zu kompliziert dargestellt werden. Oder er "muss" sich (aus meiner Sicht zwar sehr interessante) Fernsehsendungen anschauen. Es wäre wohl extrem anlockend für Politmuffel, wenn sie endlich eine online-Plattform hätten, wo sie extrem kurz und knapp Informationen zu allen Parteien finden würden. Ein Laie sollte möglichst kurz und einfach in unser politisches System eingeführt werden können. Er möchte kurz und knapp über eine Initiative informiert werden und die Statements der Parteien, aber auch einzelner Politiker präsentiert bekommen. Man möchte möglichst einfach herausfinden, wer denn nun am besten auf die eigene Nationalratsliste passt oder wie die letztes Mal gewählten während der Legislatur abgestimmt haben. Das selbe will man natürlich auch für das Kantonsparlament wissen, optional könnte man dieses System sogar auf Gemeindeebene einführen. Bekäme Politnetz einmal ein solches Image, würde es wohl noch mehr Leute anlocken, denn die gemütliche Gesellschaft von heute will keine Zeit mit aufwändigem Suchen verschwenden - dann stimmt man halt lieber nach Parteiideologie oder nach Bauchgefühl ab. Oder gar nicht.

Ein flexibleres System mit mehr Dimensionen

Politnetz bietet bereits heute die Möglichkeit an, den Text zu bearbeiten, Zitate einzufügen oder Videos in einen Beitrag einzubetten. Doch es ist nicht möglich, den Text nach der Veröffentlichung zu bearbeiten. Leider schleichen sich immer wieder (Tipp)Fehler ein, welche auch nicht bei einer Vorschau erkannt würden, sondern erst, wenn der Verfasser den Text noch ein drittes Mal durchgelesen hat. In diesem Sinne wäre es einen Test Wert, es dem Verfasser frei zu stellen den Text zeitlich (z.B. bis 30 min) nach der Veröffentlichung noch bearbeiten zu können. Eine andere Möglichkeit wäre es, den Text bis zum ersten Kommentar zur Bearbeitung freizugeben. Der Konflikt besteht hier darin, dass niemand den Kontext und Inhalt im Nachhinein zu den eigenen Gunsten verändern kann.
Auch wäre es aus meiner Sicht sehr empfehlenswert, wenn das Verschicken persönlicher Nachrichten an andere User möglich wären, sei es per Chat, Nachricht oder per Pinnwandeintrag.
Des Weiteren könnte man ein System "Empfehlungen" einbauen. Heute kann man gewisse Themen beobachten und erhält dadurch die neusten Beiträge zu diesen Themen chronologisch aufgetischt. Man kann ab und an jedoch auch ein Thema übersehen oder der Beitrag wurde vom Verfasser nicht korrekt eingeordnet - in diesem Fall sollte ein User doch die Möglichkeit haben einem anderen User einen solchen Beitrag empfehlen zu können, wenn man weiss, was den anderen interessiert. Diese Option ist sowohl für Bürger, als auch für Politiker interessant. Ein Bürger kann einem Bekannten den Beitrag direkt auf Politnetz empfehlen und ein Politiker kann ein Parteigenosse oder Arbeitskollegen auf ein Thema aufmerksam machen, welches man eben erst an einem Meeting oder einer Session besprochen hat. Der Politiker kann dann auch seine Unterstützer auf dieses Thema aufmerksam machen und somit die Gründe für seine Unterstützung unterstreichen -> "Deshalb solltet ihr mich wählen"
Auch ist es als Textverfasser interessant zu wissen, ob der eigene Beitrag auf Zustimmung stösst. Ist der Text populär? Ist er originell? Spannend? Angebracht? Heute werden die Beiträge durch die Anzahl Kommentare und Anzahl "gefällt mir" bewertet. Doch niemand weiss schlussendlich, wie oft der Text durchgelesen wurde. Es kann sein, dass viele mit dem Geschriebenen einverstanden sind, aber niemand kommentiert den Text - man kriegt 2 "gefällt mir" und der Beitrag verschwindet wieder unter dem Berg neuer Beiträge. Deshalb könnte man ja so etwas wie ein "Beitrag der Woche" einführen, wo der originellste, der am heissesten diskutierte Beitrag ausgezeichnet wird. Die Politiker würden sich somit bemühen, qualitativ hochstehende und inhaltlich korrekte, aber trotzdem provozierende Beiträge zu schreiben. Heute, so kommt es mir vor, ist es als schreibe man teilweise mit einer Wand. Und ab und an, wumms erhält man wieder 20 Kommentare innerhalb von 2 Tagen.

Wie kann Politnetz an Popularität gewinnen?

Mit rund 2'500 Politikern und etwa 15'5500 Bürgern wird Politnetz bereits sehr rege genutzt. Die Diskussionen finden aber sehr häufig immer zwischen den 10-20 selben Personen statt. Dann gibt es einen kleinen Teil, der einfach eigene Beiträge schreibt, sie aber weder kommentiert, noch unter fremde Beiträge schreibt. Der allergrösste Teil schreibt gar nichts. Dies macht die Diskussionen mit der Zeit etwas langweilig, da man ja bereits weiss, wer einem welche Argumente bringen wird.
Es sollte daher das Ziel sein, Politnetz dynamischer und interaktiver zu gestalten. Seitens der Bürger sollte Politnetz viel bekannter werden. Politnetz hat meiner Meinung nach das Potential zu einer Webseite zu werden, welche für jedermann/frau verständliche, genügend tiefe Informationen liefert, damit Mann/Frau zu jeder Abstimmung oder Wahl das notwendige Wissen hat.
Es lassen sich bestimmt diverse Online-Partner finden, welche diese Dynamik fördern (20-min u.v.m wurden ja bereits dazu gewonnen). Was wenn Politnetz direkt in Facebook eingebaut würde (optional)? Was, wenn es auch auf dem Smartphone eine App dazu gäbe und man unterwegs noch einfacher darauf zurückgreifen könnte?
Politnetz ist aus meiner Sicht besonders für uns, die junge Generation, sehr ansprechend, muss jedoch bekannter werden. Dazu könnten Flyers oder Podiumsgespräche mit Politikern an Schulen (von Politnetz organisiert) sicher helfen. Für Fernsehwerbung fehlt wohl das Geld, doch es würde zum Beispiel bereits helfen, wenn nach Politiksendungen auf SF (Arena, Club, Rundschau, etc.) ab und an der Link zu Politnetz eingeblendet würde ("diskutiert jetzt auf www.politnetz mit"). Wenn es dann noch eigene Threads zu diesen Sendungen geben würde, wo jede Sendung einzeln diskutiert werden könnte, könnte man den Massenandrang wohl nicht mehr zurückhalten - man würde sozusagen die Spannung und das Knistern dieser Diskussionen online weitertragen und die Blogger könnten gleich vor Ort die Zitate der Talkgäste kommentieren.

Dies waren jetzt nur einige Anregungen und Gedankenspiele meinerseits, ich denke Sie alle haben sich auch bereits solche Überlegungen gemacht. Was würden Sie sich auf dieser doch sehr gelungenen Online-Plattform noch alles wünschen?