Vom Buchpreisbindungsgesetzt profitieren die grossen Buchhandlungen in ausländischem Besitz.

Eine kleine Buchhandlung bekommt von den Lieferanten (Verlagen und Zwischenhändlern) im Schnitt 30% Rabatt auf den Verkaufspreis. Da bleibt nicht viel Gewinn übrig, der für Werbung, Kundenbindungsmassnahmen, Internetauftritte usw. eingesetzt werden kann. Grosse Buchhandelsketten nehmen den Lieferanten grosse Mengen Bücher ab und erzwingen sich Rabatte die häufig 60% überschreiten, man kann sich also ausrechnen wie viel mehr für Werbung usw. übrigbleibt. Das ist der auch der Grund warum die grossen Ketten so schnell wachsen konnten und dabei unzählige kleine Buchhandlungen vertrieben oder aufgekauft haben. Es ist kein Zufall, dass die grossen Buchhandlungen für die Einführung des Buchpreisbindungsgesetzes sind.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wettbewerb»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production