Das Buchpreisbindungsgesetz ist KEIN Schutz vor billigen Büchern aus dem Ausland!

Das Europäische Kartellrecht verbietet eine Länderübergreifende Preisabsprache, also können die Buchverkäufer aus dem Ausland Bücher preisbindungsfrei in die Schweiz verkaufen, egal was der Schweizer Buchhändler und Verlegerverband (SBVV) sagt, es ist nicht möglich ausländische Lieferanten zur Einhaltung der Preise zu zwingen.
Es sind aber nicht nur die grossen Onlinehändler die von freien Buchpreisen profitieren werden, es gibt viele Spezialbuchhandlungen (Kunst, Architektur, Medizin, usw.) die auf den Schweizer Markt drängen. Bibliotheken bekommen sehr gute Angebote für Buchlieferungen aus dem Ausland (ohne dass die Schweizer Buchhandlungen mitbieten können) und werden diese gerne annehmen, das gleiche gilt für die grossen privaten Schulen in der Schweiz.
Nach dem Fall der Preisbindung sind ca. 100 Millionen Franken Buchumsatz in die Schweiz zurück gekommen, schon alleine diese Zahl sollte ausschlaggebend sein keine Preisbindung mehr zu wollen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wettbewerb»

zurück zum Seitenanfang