Und um Philipp Hildebrand zu schaden und diesen zu destabilisieren, scheint der SVP jedes Mittel recht...

Die verfolgte Finanzpolitik der Nationalbank und insbesondere ihr aktueller Präsident sind der SVP und ihrem Chef Christoph Blocher schon lange ein Dorn im Auge. Und um Philipp Hildebrand zu schaden und diesen zu destabilisieren, scheint der Christoph Blocher jedes Mittel recht. Und dies in einer nach wie vor kritischen Phase für unsere hiesige Exportwirtschaft. Der Wechselkurs zum Euro ist zwar nach wie vor zu tief, trotzdem ist es in erster Linie mal wichtig, die Nationalbank und ihre Exponenten nicht zu schwächen sondern für zukünftige Eingriff über alle politischen Parteien hinaus zu stärken. Eine Nationalbank mit angeschlagener Glaubwürdigkeit wäre Gift für unsere exportierende Wirtschaft. Dies scheint jedoch weder die SVP noch Christoph Blocher zu interessieren. Das Motto heisst voll gegen Philipp Hildebrand. Auch wenn die Vorwürfe – wie aktuell vorgebracht – noch so absurd sind. Ich schätze Philipp Hildebrand genug clever und integer ein, dass er wegen Insidergeschäften für eine solch tiefe Gewinnsumme seinen Job und seine Glaubwürdigkeit als Nationalbankpräsidenten nicht aufs Spiel setzen würde. Hingegen wäre es spannend, mehr Licht in die Rolle von Christoph Blocher und der SVP in diesem miesen Spiel zu bringen

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.