Hildebrand handelte korrekt - Blocher und Mörgeli drehen durch

Unschwer zu erkennen, ich bin kein Blocher Fan und die SVP kritisierte ich auch schon mehrmals. Wie sich herausstellt mit gutem Grund. Was Blocher sich in der aktuellen Nationalbank-Affäre leistet und Mörgeli in der Presse feilbietet, ist fernab jeder Vernunft.

Die Faktenlage ist klar. Herr Hildebrand lies sich nichts zuschulden kommen. Er handelte in völliger Übereinstimmung mit dem rechtlichen Rahmenwerk. Wer in diesen Tagen einen Blick nach Deutschland wirft und sieht, wie dort Bundespräsident Wulff sich seit Wochen unbeholfen durch die Presse eiert, sah heute einen souveränen Schweizer Nationalbankpräsidenten. Sollte nicht irgendwo etwas Unerwartetes auftauchen, wird man diese Pressekonferenz noch Jahre als ein Meisterstück der Krisenkommunikation bezeichnen und in Rhetorik-Seminaren als vorbildliches Beispiel verwenden.

Anders verhielt sich Blocher bei Telezüri. Ihm war längst klar, dass er rechtlich keinen Stich hat. Es blieb ihm nur noch die Karte “Dreck” zu ziehen und eine Bombe platzen zu lassen. Dreck bedeutet, Herrn Hildebrand ungebührliches Verhalten vorzuwerfen, wo kein ungebührliches Verhalten war. Es bedeutet, aus dem Konto von Hildebrands Tochter ein Konto im Besitz von Hildebrand zu machen (wem beim Wort Tochter eine andere Affäre in den Sinn kommt...) und dann holte Blocher die ganz grosse Kanone hervor. Während Mörgeli “nur” den Kopf von Hildebrand forderte, will Blocher eine PUK.

Die Forderung nach einer PUK ist so grotesk, dass ich mir die Frage nach dem Pukleiter nicht verkneifen kann. Ob es wohl das Comeback von Zuppiger bedeutet?

Ehrgeiz und "nicht verlieren können", kann eine gute Tugend sein. Grossartige Projekte, gewaltige Erfindungen sind so schon gemacht worden. Aber auch die grössten Dummheiten der Menschheit passierten, weil Menschen nicht wussten, wann es Zeit ist, die Notbremse zu ziehen.

Bei Herrn Blocher ist die Zeit definitiv gekommen.

63 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.