Die zwei Gesichter der Globalisierung

„Der gegenwärtige Globalisierungsprozess bringt unausgewogene Ergebnisse hervor, sowohl international als auch innerstaatlich. Zwar gibt es positive Wohlstandseffekte, aber zu viele Länder und Menschen bleiben davon ausgeschlossen. Sie haben auch kaum oder gar keinen Einfluss auf diesen Prozess. Aus Sicht der überwältigenden Mehrheit der Frauen und Männer hat die Globalisierung ihre einfachen und berechtigten Erwartungen hinsichtlich auskömmlicher Arbeitsplätze und einer besseren Zukunft für ihre Kinder nicht erfüllt. Viele von ihnen leben in der Unsicherheit einer Schattenwirtschaft ohne formale Rechte und einer Reihe armer Länder, die sich am Rande der Weltwirtschaft mit Mühe und Not über Wasser halten. Selbst in wirtschaftlich erfolgreichen Ländern hat die Globalisierung für manche Arbeitnehmer und Gemeinschaften negative Folgen gezeitigt. Inzwischen schärft die Revolution in den globalen Kommunikationstechnologien das Bewusstsein für diese Ungleichheiten…diese globale Unausgewogenheit ist moralisch unannehmbar und politisch untragbar.“ (World Commission on the Social Dimension of Globalization, 2004)

„Die Globalisierung mag einigen Ländern geholfen haben, das BIP mag dort zugenommen haben, aber trotzdem haben die meisten Menschen davon nicht profitiert. Die Globalisierung droht reiche Länder mit armen Menschen hervorzubringen. Welches sind die Gründe?
1. Die Spielregeln der Globalisierung sind unfair, da sie auf die spezifischen Interessen der fortgeschrittenen Industrieländer zugeschnitten sind.
2. Die Globalisierung stellt materielle Werte über andere Werte wie etwa die Sorge um die Erhaltung der Umwelt oder um den Schutz des Lebens selbst.
3. Die Instanzen, die die Globalisierung massgeblich gestalten, haben den Entwicklungsländern einen Grossteil ihrer Hoheitsbefugnisse genommen, so dass sie in Schlüsselbereichen, die das Wohl ihrer BürgerInnen beeinflussen, keine selbständigen Entscheidungen mehr treffen können. In diesem Sinne hat die Globalisierung die Demokratie untergraben.
4. Während die Befürworter der Globalisierung behaupten, alle Menschen würden wirtschaftlich profitieren, finden sich in den Entwicklungs- wie in Industrieländern zahlreiche Belege dafür, dass es viele VerliererInnen gibt.
5. Der vielleicht wichtigste Punkt: Das Wirtschaftssystem, das den Entwicklungsländern aufgenötigt – in einigen Fällen sogar regelrecht aufgezwungen – wurde, ist unangemessen und oftmals äusserst schädlich. Globalisierung sollte nicht gleichbedeutend sein mit Amerikanisierung der Wirtschaftspolitik oder der Kultur, aber genau dies ist oft der Fall und sorgt für erheblichen Unmut.

Die Globalisierung hat sowohl bei den grössten Erfolgen als auch bei einigen Misserfolgen eine Rolle gespielt. China hat zum Beispiel die Globalisierung umsichtig und klug genutzt: Es hat seine Märkte nur langsam für Importe geöffnet und blockiert noch heute den Zufluss von „vagabundierendem“, spekulativem Geld. China verzeichnet kontinuierliche Wachstumsraten von über 7 Prozent jährlich. Die traurige Wahrheit aber ist, dass, ausserhalb Chinas, die Armut in den Entwicklungsländern in den letzten 20 Jahren zugenommen hat. Etwa 40% der Weltbevölkerung von gegenwärtig 6,5 Milliarden Menschen leben in Armut. Die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, hat sich seit 1981 fast verdoppelt: von 164 Millionen auf 316 Millionen. Historisch betrachtet ist Afrika von der Globalisierung am stärksten ausgebeutet worden. In fortgeschrittenen Ländern mildert der Staat die Armut über Renten-, Erwerbsunfähigkeits-, Kranken-, Sozial- und Arbeitslosenversicherungen. In den Entwicklungsländern ist der Staat in der Regel zu arm, um ein Sozialversicherungssystem aufzubauen.“ (Aus Joseph Stiglitz: Die Chancen der Globalisierung, Seite 26-31)

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Handel»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production