Darf ein staatlich finanziertes Fernsehen private Medien durchleuchten?

Das SRF, welches Staatlich finanziert wird, wollte bekanntlich eine Arenasendung über die BaZ durchführen. Herr Somm hat aber mit der Begründung, dass Geschäftsgeheimnisse geschützt werden müssen. Dies hatte er in Anbetracht dessen, dass drei ehemalige Mitarbeiter der Baz mitdiskutieren sollten verlauten lassen.
Meine Frage ist nun ob das SRF überhaupt eine Sendung eines indirekten Mitbewerbers machen soll/darf.
Es kann ja nicht sein, dass private, geschäftsinterne Punkte öffentlich am Fernsehen durchleuchtet werden. Gibt es andere Medien, welche so durchleuchtet werden, eher nicht. Für das SRF, welches ich als eher links anschaue, ist es eher suboptimal eine solche Sendung durchführen zu wollen. Wenn man eine solche Sendung durchführen will, sollte man dies über die gesamte Medienlandschaft in der Schweiz und dessen Abhängigkeit der politischen Einflüsse tun.

Schlussendlich würde es einige wichtigere Themen geben, über welche man konstruktiv diskutieren könnte. Beispielsweise über das Energieeinsparungspotential bei Sanierungen, der Energieproblematik unserer Stromnetze, der Asylproblematik mit dem fehlenden Platz, das Speranzaprojekt oder der Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Medien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production