Kein Platz für Extreme

Ich kann die Freude über die Abwahl von Adrian Amstutz nicht ganz verhehlen.
Diejenigen Exponenen der SVP, welche Parteidoktrin über die Sachpolitik setzen, diejenigen, welche in teils verunglimpfender Weise holzschnittartig alles und jeden in den Verdacht des Landesverrates und der Heimatmüdigkeit stellen, der ihrer Ideologie nicht folgen, diejenigen erhalten jetzt offenbar die Quittung. Man kann das Thema EU gewiss kontrovers diskutieren, dass wir in punkto Migration achtsam sein sollten, ist mitterlweile auch den meisten klar, und dass ordnungspolitische Abenteuer und Verteilung nach Gieskannenprinzip zu vermeiden sind, auch das ist mehrheitsfähig. Sorge zu unserem Land tragen heisst aber auch, Andersdenkende und Minderheiten zu respektieren, und es heisst auch, nicht nur sorgfältig mit unseren FInanzen umzugehen, sondern auch mit den natürlich Resourcen und der Umwelt. Dafür muss man nicht SVP wählen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production