Bildung statt Kampfjets

Wir haben ein Problem in der Schweiz und das heisst Kinder und Jugendliche mit einem tiefen Bildungsniveau, das müssen wir bekämpfen.

Unsere oberste Priorität, darf nicht eine Armee sein, deren primäre Aufgabe sie noch nie ausüben konnte. Erst vor kurzem hat das Parlament den Kauf neuer Jets zugestimmt, für ziemlich viel Geld. Unsere Armee braucht eine Neustrukturierung, sie ist zu teuer und ineffizient. Während unsere aktuellen F-18-Jäger noch einiges leisten können.

Doch die fehlende Bildung bei Jugendlichen und Kindern ist eine Bedrohung für Gesellschaft und Wirtschaft. Bildung hat eine direkte Auswirkung auf die Sicherheit der Bevölkerung und zwar nicht auf die "Scheinsicherheit" die uns vor "Bedrohungen" aus dem Ausland schützt, sondern die wahre Gefahr auf den Strassen.

Denn der meiste Grund für Kriminalität ist Armut, wer arm ist, wird an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Bildung ist der erste und wichtigste Schritt um Armut zu verhindern, auch lern unwillige Schüler muss man motivieren am Unterricht teilzunehmen.
Lehrer sollten eine bessere Ausbildung erhalten auch eine kleine psychologische Ausbildung, damit sie den Schülern auch ausserhalb des schulischen Bereichs, eine Hilfe und Stütze sein können.

Und nun müssen wir uns entscheiden, was gefährlicher ist: Dummheit oder Scheinbedrohungen aus dem Ausland.

22 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sicherheit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production