Den Kanton gerecht vertreten: Keine städtische Übervertretung!

Am 27. November wählen die St.Galler ihren zweiten Ständerat. Drei Kandidaten treten an, aber einer sticht hervor: Toni Brunner. Mit ihm wäre das Stimmvolk unseres Kantons gebührend in Bern vertreten. In den letzten Jahren hat unser Kantonssouverän in Abstimmungen seine klare Haltung geäussert, die aber von seinen Ständeräten in Bern nicht nur nicht geteilt, sondern teilweise sogar hintertrieben wurden. Mit der Wahl von Toni Brunner können wir dafür sorgen, dass sich das ändert und der Souverän in Bern auch vertreten wird. Als einziger Kandidat ist er gegen einen Beitritt zur EU, so wie die überwiegende Mehrheit der St. Galler Bevölkerung.
Die Initiative zur Ausschaffung krimineller Ausländer wurde im Kanton klar angenommen, aber nur Toni Brunner setzt sich für eine rasche und konsequente Umsetzung ein. Von den anderen Kandidaten wird die Umsetzung hintertrieben oder es ist zumindest zu erwarten, dass sie hintertrieben wird. Als weitere Beispiele zeigen die Kohäsionsmilliarden und die Minarettinitiative, dass nur Toni Brunner den Souverän in Bern richtig vertreten kann. Die anderen Kandidaten vertreten in wichtigen Fragen die Anliegen der Bevölkerung gerade nicht.
Helfen Sie mit, den Kanton St. Gallen in Bern stark zu vertreten und wählen sie den wirklichen Kandidaten für alle, Toni Brunner.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.