Realität ist real

Novartis baut in der Schweiz 1100 Stel­len ab. Das ist tra­gisch, zumal der Ge­winn des Un­ter­neh­mens kom­for­ta­bel zu sein scheint. Letzt­lich können wir Er­kennt­nisse dar­aus zie­hen. Ers­tens sind Un­ter­neh­men der Pri­vat­wirt­schaft be­strebt, ihre Kos­ten tief zu hal­ten. Es ist verständlich, wenn die Bevölkerung heute zu­neh­mend Mühe hat, diese Wahr­heit zu ak­zep­tie­ren. Un­sere Ge­sell­schaft ist es ge­wohnt, dass der Staat sämtliche Un­bill vom Bürger fernhält. Tritt eine Krise ein, sollte der Staat an­ti­zy­klisch in­ves­tie­ren. Ist der Fran­ken zu stark, muss die Na­tio­nal­bank den Währungskurs aus­glei­chen. Sind die Zin­sen tief, muss der Um­wand­lungs­satz der Ren­ten trotz­dem hoch blei­ben. Wird das Ge­sund­heits­we­sen teu­er, müssen die Me­di­ka­men­ten­prei​se gedrückt wer­den. Wenn die Preise in der EU auf­grund des tie­fen Euro sin­ken, ruft der Bun­des­rat die Wirt­schaft zur Sen­kung der Preise auf. Stei­gen die Krankenkassenprämien,​ müssen die Kan­tone diese ver­bil­li­gen und wenn je­mand ins Elend gerät, muss die Fürsorge hel­fen. Ist die Pen­si­ons­kasse in Un­ter­de­ckung ge­ra­ten (durch die Miss­wirt­schaft der öffentlichen Han­d), dann muss auch das durch Steu­er­gel­der auf­ge­fan­gen wer­den. Wohin das führt, ist be­kannt. Der Kan­ton Zürich will die Steu­ern um 7% an­he­ben. Die Steu­ern sol­len gemäss den lin­ken Par­teien für die An­sie­de­lung von Wohl­ha­ben­den und Be­trie­ben keine Rolle spie­len. Die Lebensqualität sei da viel ent­schei­den­der. Es stimmt, dass die Steu­ern nicht al­lein darüber ent­schei­den, wohin je­mand zieht. Der Schrei­bende plauscht ab und zu mit sei­nem Nach­barn, einem schwe­di­schen In­for­ma­tik­s­pe­zi​a­lis­ten mit ver­schie­de­nen ei­ge­nen Fir­men in China und an­derswo auf der Welt, der mit einer Ita­li­e­ne­rin ver­hei­ra­tet ist und sich mit den zwei Söhnen, Ma­se­ra­ti, Aston Mar­tin, Range Rover und Fiat 500 in der selbst ge­kauf­ten und teuer re­stau­rier­ten Villa am Zürichberg nie­der­ge­las­sen hat. Übrigens ist er ein sehr sym­pa­thi­scher Zeit­ge­nos­se, der je­weils im ver­schwitz­ten T-S­hirt den Gar­ten pflegt und völlig unprätentiös plau­dert. Kürzlich meinte er, auf die Steu­er­si­tua­tion an­ge­spro­chen, bis jetzt habe es ge­stimmt, dass sich die guten Lebensumstände mit den Steu­ern die Waage ge­hal­ten hätten. Das Limit sei je­doch er­reicht, denn die wirt­schaft­li­che Realität be­treffe auch seine Fir­men. Soll­ten die Steu­ern stei­gen, würde er sich einen Umzug ernst­haft überlegen. Diese Ge­dan­ken des Pri­vat­manns tref­fen auch auf Fir­men zu. Realitäten sind Realitäten. Ge­rade For­scher sind in­ter­na­tio­nal mo­bil. Es ist weitaus bil­li­ger, eine For­schungs­ab­tei­lu​ng zu zügeln, als einen Pro­duk­ti­ons­be­tri​eb. Hirne be­we­gen sich sogar selbst. Hier nützt das La­mento der Ge­werk­schaf­ten we­nig. Im Ge­gen­teil; je mehr unser Staat re­gu­liert, desto we­ni­ger kom­men Un­ter­neh­men zu uns. Viel­leicht müssen wir der Realität ins Auge sehen und un­sere Ansprüche sen­ken.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production