Stoppen wir den Steuersenkungsrausch im Kanton Zug

In rekordverdächtiger Regelmässigkeit stimmen wir im Kanton Zug über Steuergesetzrevisionen ab. Bereits zum vierten Mal innert fünf Jahren (!) legt die Zuger Regierung eine Steuergesetzrevision vor, mit welcher der Steuerwettbewerb ein weiteres Mal angeheizt wird.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Zuger Regierung in ihren Legislaturzielen für ein zurückhaltendes Wachstum ausgesprochen hat, mutet dies komisch an. Denn die Auswirkungen der Tiefsteuerpolitik werden immer spürbarer: Durch den Zuzug von überdurchschnittlich verdienenden Personen sowie Firmen sehen wir uns im Kanton Zug mit einer immer höheren Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt konfrontiert. Diese wiederum führt zum Ansteigen der Wohnkosten für alle Zugerinnen und Zuger. Es ist eine Tatsache, dass bezahlbarer Wohnraum bereits heute kaum mehr zu finden ist.

Ich bin nicht prinzipiell gegen Steuersenkungen. Steuersenkungen sollten meines Erachtens aber in ausgewogenem Masse allen Steuerpflichtigen zu Gute kommen. Genau dieser Grundlage entbehrt jedoch die neuste Revisionsvorlage. Zwar werden Familien und Mieter entlastet, doch sind diese Entlastungen „Brösmeli“ im Vergleich zu den massiven Entlastungen, die bei den Gewinnsteuern vorgesehen sind.

Stoppen wir den unnötigen Steuersenkungsrausch und werden wir wieder vernünftig. Der Kanton Zug befindet sich bereits in einer steuerlichen Spitzenposition. Eine weitere aggressive Senkung der Steuern ist unnötig.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production