Sonderlösung BL? Nein, die bisherige Praxis ist sinnvoll und bewährt sich auch im Hinblick auf die kantonale Beschlussfassung zum Lehrplan 21!

An der Volksabstimmung vom 27. November 2011 stimmen wir im Baselbiet über vier Vorlagen ab. Zur Änderung des Bildungsgesetzes, wonach die Genehmigung der Stundentafeln und der Lehrpläne für öffentliche Schulen künftig in die Kompetenz des Landrates fallen soll, sage ich mit Überzeugung NEIN. Heute ist das Fachgremium des Bildungsrates für die Festlegung von Stundentafeln und Lehrplänen zuständig. Eine Kompetenzverlagerung vom Bildungsrat auf den Landrat sehe ich als problematisch an, da ich bezweifle, dass der Landrat über die nötigen pädagogischen Kenntnisse verfügt und befürchte, dass wichtige Bildungsfragen zu öffentlichen parteipolitischen Bildungsschlachten führen würden.
Das Baselbiet wäre zudem schweizweit der einzige Kanton, in welchem das kantonale Parlament das letzte Wort zu Stundentafeln und Lehrplänen hätte. Wollen wir wirklich eine Sonderlösung BL in einer Zeit, in der sich das Volk klar für eine Schulharmonisierung ausgesprochen hat? Endloses Abwägen, was mit dem Konkordat HarmoS verträglich wäre und was nicht und zeitliche Erschwernisse in der Umsetzung von Beschlüssen wären die Folgen.
Für die Festlegung von Stundentafeln und Lehrplänen soll meiner Meinung nach weiterhin der Bildungsrat zuständig sein - auf eine Verpolitisierung der Bildung können wir verzichten!

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Bildung»

zurück zum Seitenanfang