Die Ärzteschaft wird auch zukünftig in der Gesundheitspolitik zu wenig involviert

In unserem direktdemokratischen System ist das Parlament ein wichtiger Mitspieler. Es ist die Denkfabrik, welche die wichtigsten Probleme für das Volk aufbereitet. Entsprechend hat dieses Gremium eine grosse Bedeutung, auch wenn es da nicht wenige Leerläufe und Schaukämpfe gibt.

Ich habe kandidiert, um bei existenziellen Zukunftsfragen an glaubwürdigen Lösungen direkt mitwirken zu können. Leider wurden praktisch alle Ärzte, die in vielen Kantonen sich zur Wahl stellten, nicht gewählt.

Ich bin überzeugt, dass einige unter ihnen vorab in der Gesundheits- aber auch in der Bildungs- und Sozialpolitik wertvolle Ideen und Spezialkenntnisse "aus der Front" in die Diskussionen hätten einbringen können.

Die Gesundheitspolitik wird leider weiterhin vorwiegend von Lobbyisten und Amateure gestaltet: Verlierer werden Patienten, Pflegepersonal und Ärzte sein.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesundheit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production