Wir verminen also die ganze Schweiz mit Streumunition, so dass die Gebiete dann für alle unbewohnbar sind?

Eigentlich darf der Entscheid der Nationalratskommission gegen das Abkommen für Streumunition nicht überraschen, schliesslich hinkt unsere Armee schon seit Jahren der Realität hinten nach. Laut der bürgerlichen Mehrheit brauchen wir diese unmenschliche Munition, die vor allem Zivilisten und Kinder gefährdet, verletzt und tötet, um uns zu verteidigen. Wir verminen also die ganze Schweiz mit Streumunition, so dass die Gebiete dann für alle unbewohnbar sind? Die Beseitigung dieser weltweit geächteten Munition kostet im Übrigen ein Vielfaches. Immerhin steht die Schweiz mit der Nicht Ratifizierung des Streumunitionsabkommen in einer Reihe mit Ländern wie den USA, Russland, China, Indien und Israel. Im Gegensatz zu diesen Staaten betrachten wir uns als neutralen Staat. Bei den Streubomben sagen wir jedoch ganz klar ja zu diesen geächteten Waffen. Und das Beste an der ganzen Angelegenheit mit dem Verteidigungsargument lassen sich grundsätzlich alle Waffen rechtfertigen; wie auch chemische Waffen, Atombomben usw. Da müssen Kollateralschäden wie schwer verletzte Kinder und Zivilisten halt in Kauf genommen. Während der Zynismus den Entscheid für die Streubomben gerade am Rednerpult rechtfertigt, haben sich die Werte wie Humanität, Ethik, Moral tief betroffen verabschiedet.

40 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.