Die Abstufung der Bussen ist nicht fein genug und die Wahl der Tempobeschränkung oft unsinnig

Eine Busse sollte nur dann teuer sein, wenn damit eine Gefährdung geahndet wird. Dies auch nach Schwere der Gefährdung.
Bussen sollten demnach viel stärker abgestuft sein, um dem Rechnung zu tragen.
So sind die Bussen für eine Übertretung von bis zu ca. 10 kmh
massiv zu teuer, 10 Fr. wäre bestens genug.
Auch ist ein Toleranzbereich von gut 5 kmh sinnvoll, sonst schaut man nicht auf die Strasse sondern auf den Tacho, oder muss vorsichtshalber konstant zu langsam fahren.
Auch für die weiteren zusätzlichen kmh ist eine sinnvolle Abstufung der Bussenbeträge nach effektiver Gefährdung nötig.
Tempobeschränkungen müssen viel mehr auf eine wirkliche Gefahr ausgerichtet sein, sie müssen sich mit dem Gefühl eines Fahrers für eine Situation decken. Sonst erscheint das willkürlich, und wird als unsinnige Bevormundung erachtet.
Zudem muss es möglich sein, eine Busse auch in Raten abzuzahlen, nicht alle haben gleich viel Geld, wer mal eine Busse nicht bezahlen kann, muss sonst die Überweisung an den Polizeirichter in Kauf nehmen, mit all den zusätzlichen Kosten.
Eine Busse muss auf Wunsch zwingend auch im Gefängnis abgesessen werden können, weil man sich so für ungerechte Bussen soweit zur Wehr setzen kann, als man dem Staat so Kosten verursacht, wenn das häufig geschieht, wird der Staat sich mit Bussen zurücknehmen.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang