Nach dem Label Energiestadt muss Energiestadt Gold das nächste Ziel sein!

Energie ist eine Schlüsselressource und wird dies auch in Zukunft bleiben. Doch der stark gestiegene Energieverbrauch hat auch negative Folgen. Heute "verbraucht" eine Person in der Schweiz und damit auch in Dübendorf eine Dauerleistung von 5000 Watt, was einem täglichen Verbrauch von 13 Litern Benzin entspricht.

Das Konzept der "2000-Watt-Gesellschaft" wurde von der ETH Zürich entwickelt und zeigt auf, wie eine Gesellschaft bei gleicher Lebensqualität mit massiv weniger Energie pro Person (2000 Watt) auskommen kann. Dabei hat der effiziente und sparsame Energieeinsatz oberste Priorität. Einerseits müssen modernste Technologien wie z. B. Wärme-Kraft-Kopplung, Energierückgewinnung oder hocheffiziente Motoren den Energieverbrauch senken. Ausserdem müssen erneuerbare Energien wie Kleinwasserkraft, Holz, Sonne oder Biogas Vorrang erhalten.

Gerade bei den Gebäuden gibt es noch viel Sparpotenzial, auch in Dübendorf. Daher kann auch Dübendorf seinen Beitrag in Zusammenarbeit mit Kanton und Bund zur Erreichung einer nachhaltigen Gesellschaft leisten. Dadurch nimmt die Stadt eine Vorbildfunktion ein und wird dem Energiestadtlabel gerecht. Zudem werden durch die geforderten Innovationen auch in Dübendorf Arbeitsplätze geschaffen und Dübendorf kann als Hochschulstandort mit EMPA und EAWAG weiter gestärkt werden.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Energieeffizienz»

zurück zum Seitenanfang