Das Märchen von der schädlichen „Masseneinwanderung“ (Teil 1)

Im Wahlkampf wird von den Gegnern der Personenfreizügigkeit immer wieder betont, wie die angebliche „Masseneinwanderung“ der Schweiz schade. Die SVP und die „grün“-isolationistische Organisation ecopop haben populistische und enorm schädliche Initiativen zu diesem Thema lanciert. Die SVP hat zudem unser Land mit Masseneinwanderungs-Plakaten vollgekleistert. Die Fakten widerlegen die Behauptungen von SVP und ecopop.

SVP und ecopop haben in den letzten Monaten zahlreiche falsche Behauptungen betreffend Einwanderung und Personenfreizügigkeit aufgestellt. Die wichtigsten habe hier zusammengefasst:
1.Wir haben zurzeit eine „Masseneinwanderung“ von noch nie dagewesenem Ausmass.
2.Die Schweiz ist jetzt schon „überbevölkert“. Wenn es so weitergeht haben wir bald Verhältnisse wie in Singapur.
3.Die Einwanderung als Folge der Personenfreizügigkeit führt zu höherer Arbeitslosigkeit.
4.Die Einwanderung als Folge der Personenfreizügigkeit führt zu Lohn-Dumping.
5.Die Einwanderung als Folge der Personenfreizügigkeit hat das Bruttoinlandprodukt pro Kopf und damit den Wohlstand der Schweiz gesenkt.
6.Schuld an den verstopften Strassen und an den überfüllten Zügen ist die Einwanderung.
7.Schuld an der zunehmenden Überbauung ist die Einwanderung.
8.Schuld am zunehmenden Energie- und Ressourcenverbrauch ist die Einwanderung.
9.Die Einwanderung schadet unseren Sozialwerken.
10.Die Einwanderung führt zu mehr Kriminalität.

In einer Serie von vier Artikeln werde ich diese Behauptungen widerlegen. In diesem ersten Teil gehe ich auf die demografischen Aspekte (Behauptungen 1 und 2) ein. In einem zweiten Teil folgen die wirtschaftlichen Aspekte (Behauptungen 3-5). In einem dritten Teil erläutere ich dann die Aspekte Natürliche Ressourcen und Mobilität (Behauptungen 6-8). Und zum Schluss werden im vierten Teil die Behauptungen 9 und 10 zu den sozialen Aspekten der Einwanderung widerlegt.

Vergleich mit Singapur ist unsinnig
In geradezu hysterischer Weise wird von einer „Singapurisierung“ der Schweiz gesprochen oder es wird behauptet, die Schweiz entwickle sich zum Stadtstaat und die Schweiz habe eine der grössten Bevölkerungdichten weltweit. Wer sich die Fakten anschaut, erkennt schnell, dass es sich dabei um reine Angstmacherei handelt und die Schweiz im internationalen Vergleich keineswegs so dicht besiedelt ist wie immer behauptet wird. Das gilt auch für das Schweizer Mittelland.

Mehr:
http://schlemihlsblog.wordpress.com/2011/10/17/das-marchen-von-der-schadlichen-masseneinwanderung-teil-1/

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production