Raubkunst in Schweizer Museen: Schlicht schockierend

Schockierend

Dass in einer Umfrage, welche das Bundesamt für Kultur bei den Schweizer Museen durchführte, 63 Prozent angaben, nie nachgeforscht haben, ob sich in ihren Sammlungen Raubkunst befindet, ist ein Skandal. Dass in der Schweiz keine Handhabe besteht, Museen und Besitzer von Kunsthandlungen zu solchen Recherchen zu verpflichten, ein grosses Versäumnis der Rechtssetzung. Dass die Verantwortlichen des Zürcher Kunsthauses wider besseres Wissen verschwiegen haben, dass Albert von Kellers Bild einem jüdischen Kunstsammler gestohlen wurde und somit Raubkunst darstellt, ist für mich schlicht schockierend. Der Handlungsbedarf ist überfällig. Im Interesse der Schweiz und der Schweizer Kunstszene.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Diskriminierung»

zurück zum Seitenanfang