Atomenergie JA, Kernspaltung NEIN?

Der Streit über die Atomkraftwerke ist überall präsent. Doch sollen wir wirklich aus der Atomenergie aussteigen?

Es gibt viele Alternativen, doch keine Alternative stellt eine Lösung dar. Wie wäre es mit etwas neuem, etwas Innovativem?

Ich persönlich bin nicht ein eingefleischter Feind der AKWs. Es gibt Möglichkeiten, den Energiebedarf zu decken, ohne auf AKWs verzichten zu müssen und ohne Angst einer radioaktiven Verstrahlung der Umgebung. Wie das? Hier die Idee:

Die bisherigen Kraftwerke versorgen uns mit der freigesetzten Energie Kernspaltung. Diese birgt viele Risiken in sich, wie wir erst Anfang des Jahres miterleben konnten. Eine Welle der Angst machte sich breit. Alternativen werden gesucht. Die Linken wollen die Natur schützen, die Rechten den Energieverbrauch trotzdem gedeckt halten. Seit rund 50 Jahren gibt es in der Atomforschung ein leider schon stark in Vergessenheit geratenes Projekt: Die Kernfusionskraftwerke.

Das Prinzip (einfach erklärt): Die Atome verschmelzen und geben Neutronenstrahlung sowie Bewegungsenergie ab, welche genutzt werden kann.

Die hauptsächlichen Vorteile gegenüber der herkömmlichen AKWs sind:

  • radioaktive Elemente: Die Abfallprodukte sind NICHT radioaktiv, lediglich wenige Zwischenprodukte
  • Ein viel kleineres Risiko eines Unfalles: keine Reaktionen die ausser Kontrolle geraten (die Energiefreisetzung endet direkt bei einer Störung)
  • Rohstoffe in praktisch unbegrenzten Mengen vorhanden

Ausserdem wären die Kosten der elektrischen Energie geringer, als solche der Windräder oder Solaranlagen.

Eine Investition in die Kernforschung (so negativ das momentan auch klingen mag) wäre aber unbedingt von Nöten. Ich persönlich sehe dies als eine zufriedenstellende Alternative. Oder was denkt ihr?

Details findet ihr hier:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/index.html

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umwelt»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production