Studiengebühren einführen

Ich denke es wird allmählich Zeit, dass auch in der Schweiz Studiengebühren eingeführt wer­den. Ich habe das Gefühl, ein Stu­dien­jahr an der ETH Zürich hat einen Wert von ungefähr CHF 40'000.

Studieng​ebühren sind wohl etwas vom Sozialsten, was man machen kann. Die Chancengleichheit würde enorm steigen. Man müsste der sozialen Mittelschicht die Möglichkeit geben, das Studium über Stipendien / Darlehen finanzieren zu können. Die Hochschulen müsste man absolut privat organisieren. Es darf keine staatlichen Hochschulen mehr geben. Bildung und Staat müssen auf der Ebene Hochschule komplett getrennt werden.

Private Hochschulen gehören mit Abstand zur absoluten Weltspitze. Die Studierenden sind das Kapital der Professoren. Sofern ist die Ausbildung qualitativ sehr viel höher. Man sagt im Vergleich bei der ETH Zürich, die Lehre sei flop, die Forschung sei top. Hingegen bei der amerikanischen A-Klasse (MIT, Princeton Universität etc.) ist die Lehre absolut top. Es gibt eine Bindung zwischen dem Professor und den Studierenden.

Die​ Hochschulen in Deutschland sind seit längerem auf dem absteigenden Ast, die Studiengebühren werden meines Wissens abgeschafft. Ein Studium wird somit praktisch wertlos. Es gibt keine Verbindlichkeit für die Studierenden, sie können frei ausprobieren. Es kostet sie nichts. Die Hochschulen versuchen die besten Studierenden durch eine Selektion in den ersten Semestern zu gewinnen, was wohl für niemanden besonders vertrauenserweckend ist.

In die Bildung muss investiert werden. Hierbei müssen sowohl die Professoren als auch die Studierenden mit ihrem privaten Vermögen haften. Erst dann wird die entsprechende Verantwortung übernommen. Bildung wird somit zu einem unermesslichen Reichtum, der Wert kann schier unbegrenzt zunehmen.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Universitäten»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production