Ein Trennbankensystem um das Geld des Bürgers zu schützen.

Spätestens seit dem UBS-Skandal stehen die Banken wieder in der Kritik, dies auch völlig zu Recht. Mit dem Investment-Banking treiben die Banken, vor allem die Systemrelevanten, ein Spiel mit dem Feuer. Jederzeit kann eine Banke wieder Geld verlieren und das Geld des Bürgers gerät in Gefahr.

Ich bin nicht für ein Verbot für Investment-Banking, da dies unliberal ist und die Bank ihr Geld hinauswerfen darf wie sie will, aber nicht das Geld des Bürgers. 2008 sind die Gelder der Bevölkerung schon einmal in Gefahr geraten, durch eine Rettung konnten die Banken aber nochmals gerettet werden, daraus gelernt haben sie aber offensichtlich nichts, weiterhin spielen die Banken russisch Roulette auf Kosten ihrer Kunden.

Investment-Banking soll und darf nicht mehr mit dem Geld der Kunden bezahlt werden, sondern soll von den Investoren bezahlt werden, natürlich nur solange die das auch wollen bezahlen. Für die Risiken des Glücksspiel "Investment Banking" darf nicht der Kunde haften, sondern die Bank.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production