Die Offenlegung der Parteifinanzen führt früher oder später zur staatlichen Parteienfinanzierung wie verschiedene Europäische Länder beweisen.

Kaum wurde die Transparenz-Initiative (www.unbestechlich.ch) in der es um die Offenlegung der Politiker-Nebeneinkünfte geht lanciert. Kam von verschiedenen Kreisen der Aufruf, ein viel grösseres Problem stelle die Parteifinanzierung dar, und sie wollen überhaupt auch die Finanzen der Initiativkomitees und der Abstimmungskampagnen offenlegen. Die Kernanliegen der eigentlichen Initiative wurden von Radio und Fernsehen geschickt untergraben und diese beiden Themen miteinander gezielt vermischt.
Nun fokussiert sich die Öffentliche Meinung auf die Parteifinanzierung und spricht dabei aber nicht das in der Regel wenn die Finanzen Offengelegt werden die Parteien in Zukunft das fehlende Geld von den Steuerzahlern beziehen können. Und somit das Geld jenen Parteien zufliesst, welche am Volk vorbei politisieren. Denn es sind die selben, die in letzter Zeit Wähleranteile und somit auch Spenden eingebüsst haben, die sich nun (Erst nach Lancierung der Offenlegung der Politiker-Nebeneinkünfte) für eine Offenlegung der Parteifinanzen einsetzen.
Wenn wunderts.

Darum bin ich für eine Offenlegung der Politiker-Nebeneinkünfte damit das Volk weiss welche Vertreter in Bern auch wirkliche Volksvertreter sind und gegen eine Offenlegung der Parteifinanzierung, da mit diesem Eingriff jene Parteien bestraft werden die fürs Volk politisieren.

Gruess Marcel

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Transparenz»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production