Gibt es bessere EU-Bürger als uns Schweizer?

In welchem Land setzen sich die Bürger so intensiv mit der EU auseinander wie in der Schweiz? Wir stimmten nicht nur einmal über und rund um die EU ab, wir rennen alle paar Jahre wieder an die Urne, um zu sagen, wo wir mitmachen und wo nicht.

Die Schweizer Meinung steht, wir gehen den Weg gemeinsam mit der EU. Nicht als Mitglied, aber Seite an Seite entschieden wir uns in Abstimmung für Abstimmung für eine intensivere Zusammenarbeit unter den Ländern Europas.

Fiel die EWR-Abstimmung noch knapp beim Volk durch, stimmten wir im Jahr 2000 mit 67% klar den Bilateralen I zu. Von nun an hatten wir ein Abkommen zum Verkehr, zur Luftfahrt, zur gemeinsamen Forschung, im Handel landwirtschaftlicher Erzeugnisse, bauten Handelshemmnisse ab, nährten uns im öffentlichen Beschaffungswesen und starteten mit der Personenfreizügigkeit.

Die Schweizer Bürger und Bürgerinnen sind mehrheitlich gegen einen EU-Beitritt über alle Parteigrenzen hinweg, darum lehnten wir auch die Initiative zum Start von Beitrittsverhandlungen im Jahr 2001 mit 76.8% klar ab. Dies war aber keine Absage an die EU und den gemeinsamen Weg. Überhaupt nicht. Schon 4 Jahre später traten wir dem Schengen- und Dublin-Abkommen bei. Wir stimmten im September 2005 über die Osterweiterung ab und sagten erneut ja. Im Jahr 2006 sagten wir ja zur Osthilfe ja und am 8. Februar 2009 nahmen wir auch die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Bulgarien und Rumänien an.

Kein EU-Land fragte die Bürger ihres Landes so oft, wie die Schweiz seine Bürger fragte, ob sie den gemeinsamen Weg unter europäischen Nachbarn gehen wollen. Wir debattierten, wogen die Vor- und Nachteile ab und stehen eindeutig zu einem gemeinsamen Weg ohne Beitritt.

Frau Estermann von der SVP mag gegen die EU Polemisieren und Herr Nussbaumer mag sich einen Beitritt erträumen. Wir in der Mitte bleiben pragmatisch. Ja zum gemeinsamen Europa, nein zu einem Beitritt und was in 10 Jahren ist, das können wir in 10 Jahren wieder anschauen.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.