Das Kartenhaus EU kann nicht funktionieren!

Zuviele Regulierungen und Eingriffe in die Staatshoheiten sind die Folge: Das Beispiel Griechenland ist anscheinend nur der Anfang. Italien, Portugal, und weitere Staaten kämpfen am Abgrund zum Bakrott.

Was passiert wenn noch weitere marode Staatshaushalte von den rechtschaffenden übrigen EU-Mitlgliedsstaaten saniert werden müssen? Unzufriedenheit, grosse Entbehrungen, Arbeitslosigkeit, Real-BIP sinkt auf ein sehr tiefes Niveau, Aufruhren, Machtwechsel.

Vielleicht sind wir bald wieder froh, wenn unsere Armee eine leistungsfähige Verteidigung besitzt und die Diskussionen rund um Armeeabschaffung und Verkleinerung plötzlich von einer anderen Richtung eine grössere Bedeutung erhält.

Aus dieser Sicht ist für mich ganz klar, einem EU-Beitritt werde ich nie zustimmen. Als liberaldenkender Mensch ist das meine Überzeugung und der einzig richtige Weg, mittels bilateralen Abkommen die länderübergreifenden Gesetze und Bestimmungen zu vereinbaren. Kein EU-Beitritt für die Schweiz, wir würden alle unsere guten Einrichtungen zum Wohle der Bevölkerung aufgeben, die wir in jahrzehntelanger Arbeit mühsam und auch mit Entbehrungen aufgebaut haben.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Europa»

zurück zum Seitenanfang