Abstimmungen wie Minarettverbote

In unserer Verfassung ist von Glaubens- und Gewissensfreiheit die Rede, nicht von Religionsfreiheit. Dies ist eine sehr Weise Überlegung der Gründer der Bundesverfassung, denn sonst könnte ihm Rahmen der Religionsfreiheit jeder Unfung praktiziert werden. Wer aus religiösen Gründen jemanden bedroht, weil er nicht seiner Meinung ist, verstösst einerseits gegen das Gesetz und beweist andererseits Demokratieunfähigkeit und hat hier nichts verloren.

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.